Pyro Games in Norderstedt - 14.09.2013

Norderstedt (ct) - Auch dieses Jahr fanden die PyroGames, das Duell der Feuerwerker im Stadtpark Norderstedt statt. Mit Folie abgedeckt stehen in einem abgesperrten Bereich gut verteilt Batterien und „Kugelbomben“ fürs Feuerwerk am Abend. Teams verlegen noch die letzten Kabel und schließen alles an einer Box an, die das Feuerwerk abgestimmt zur Musik abschießen soll. Bereits vor 18 Uhr warten die ersten auf den Einlass auf das Gelände. Mit dem Auftritten von den Cheerleadern HSV Blue Devils und Livemusic von den Stamping Feet vergeht die Zeit bis zum Start des ersten Feuerwerks um 20:30 Uhr schnell. Trotz leicht einsetzenden Regen füllt sich das Gelände in kurzer Zeit mit mehreren tausend Besuchern. Auch als es sich nach dem ersten Feuerwerk eingeregnet hatte, verließen nur wenige Besucher das Gelände.

 

Fotos: Christian Timmann


130914_PyroGames_002__1379245852.jpg

130914_PyroGames_001__1379245882.jpg130914_PyroGames_003__1379245908.jpg130914_PyroGames_010__1379245970.jpg130914_PyroGames_004__1379245990.jpg130914_PyroGames_005__1379246008.jpg130914_PyroGames_006__1379246031.jpg130914_PyroGames_007__1379246053.jpg130914_PyroGames_008__1379246077.jpg130914_PyroGames_009__1379246122.jpg130914_PyroGames_011__1379246154.jpg

Mit dem Pkw überschlagen - Fahrer durch Feuerwehr gerettet - 08.09.2013

Hamburg (ct) - Gegen Nachmittag verlor ein 61-jähriger Mann aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg die Kontrolle über sein Fahrzeug und verunfallte auf dem Reinbeker Redder kurz vor der Bergedorfer Straße. Anfangs kam der Mann nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte dort mit einer Eiche, daraufhin überschlug sich das Fahrzeug, rutschte noch etwas über die Fahrbahn und kam am Kofferraum eines an der Ampel wartenden Volkswagens zum stehen. Die alarmierten Rettungskräfte, die nur kurze Zeit später eintrafen, konnten den verletzten Fahrer schnell aus seiner misslichen Lage befreien. In Begleitung der Notärztin wurde der 61-jährige mit dem Rettungswagen in das Unfallkrankenhaus Boberg gebracht. Auf der Bergedorfer Straße in Richtung Stadteinwärts kam es in der Zeit der Rettungs- und Aufräumarbeiten immer wieder zu leichten Verkehrsbeeinträchtigungen. Mit Hilfe der Kraneinrichtung an der Drehleiter stellten die Einsatzkräfte das Fahrzeug schnell wieder auf die Räder. Ein Verkehrsschild, sowie die stark mitgenommene Eiche mussten zum Schluss von den Einsatzkräften gefällt und beseitigt werden. Nachdem die Straße gereinigt und die Unfallaufnahme abgeschlossen war, konnte der Reinbeker Redder für den Verkehr wieder freigegeben werden.

 

Fotos; Christian Timmann

 

T130908_Pkw_ueberschlagen_001__1378668870.jpgT130908_Pkw_ueberschlagen_002__1378668882.jpgT130908_Pkw_ueberschlagen_003__1378668896.jpgT130908_Pkw_ueberschlagen_004__1378668909.jpgT130908_Pkw_ueberschlagen_005__1378668920.jpgT130908_Pkw_ueberschlagen_006__1378668935.jpgT130908_Pkw_ueberschlagen_007__1378668945.jpgT130908_Pkw_ueberschlagen_008__1378668956.jpgT130908_Pkw_ueberschlagen_009__1378668968.jpgT130908_Pkw_ueberschlagen_010__1378668977.jpgT130908_Pkw_ueberschlagen_011__1378668987.jpg

Dachstuhlbrand - 25.08.2013

Hamburg (ct) - Im Dachstuhl eines vor kurzem erst sanierten Altbau aus 1867 brach am Sonntagabend gegen 20:45 Uhr ein Feuer aus. Nach kurzer Zeit stand der Dachstuhl des Altbaus auf 15 Metern in Vollbrand. Die Leitstelle der Feuerwehr löste „2. Alarm“ aus und schickte rund 74 Einsatzkräfte in die Stresemannstraße in Hamburg – Altona. Die Bewohner des 4 stöckigen Altbaus und der angrenzenden Gebäude mussten ihre Wohnungen verlassen und wurden für die Zeit der Löscharbeiten im Großraumrettungswagen untergebracht.

Mit zwei Hubrettungsfahrzeugen gingen die Einsatzkräfte zur Brandbekämpfung von außen und über das Treppenhaus mit insgesamt vier C-Rohren vor. Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten die nahegelegenen Gleise der S-Bahn und der Fernbahn für über eine Stunde gesperrt werden. Ebenfalls wurde die Stresemannstraße und teile der Max-Brauer-Allee gesperrt. Nach zwei Stunden konnten die Einsatzkräfte abspann gegeben. Acht Wohnungen wurden durch das Feuer und dem Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen und unbewohnbar.

 

Fotos: Christian Timmann

 

130825_Dachstuhl_Altona_003__1377473119.jpg130825_Dachstuhl_Altona_001__1377473148.jpg130825_Dachstuhl_Altona_004__1377473167.jpg130825_Dachstuhl_Altona_002__1377473188.jpg130825_Dachstuhl_Altona_006__1377473210.jpg130825_Dachstuhl_Altona_007__1377473237.jpg130825_Dachstuhl_Altona_005__1377473257.jpg130825_Dachstuhl_Altona_008__1377473274.jpg130825_Dachstuhl_Altona_009__1377473296.jpg130825_Dachstuhl_Altona_010__1377473310.jpg

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
Login