Motorrad rast in Fahrradfahrerin - 21.10.2012

B75 Neritz (am) - Viele Motorradfahrer nutzten am Wochenende die letzten Sonnenstunden des Jahres, um noch einmal eine Spritztour durch den Kreis zu machen.  Doch für zwei Verkehrsteilnehmer endete der Samstag im Krankenhaus. Am Nachmittag war ein 21-jähriger mit seinem Motorrad auf der B75 zwischen Neritz und Bad Oldesloe unterwegs. Gleichzeitig unternahm ein Paar eine Fahrradtour auf der gleichen Strecke. Auf höhe des Obsthofes in Neritz überquerte eine 60-jährige Ahrensburgerin mit ihrem Fahrrad die B75 und übersah dabei den 21-jährigen Delingsdorfer. Der Kradfahrer konnte nicht mehr ausweichen und prallte mit der Frau zusammen.

Nach dem Aufprall schleuderte das Motorrad noch über 100 Meter weit und blieb im Straßengraben liegen. Mehrere Autofahrer hielten unverzüglich an und leisteten erste Hilfe.

Der Rettungsdienst rückte mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt an. Der Rettungshubschrauber Christoph 12 wurde ebenfalls alarmiert und landete direkt an der Unfallstelle auf einer Wiese. Die 60-jährige Frau aus Ahrensburg wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Uniklinik nach Lübeck geflogen. Der Kradfahrer wurde ebenfalls verletzt ins Krankenhaus gebracht. Für die Rettungsarbeiten wurde die B75 zwischen Neritz und Bad Oldesloe voll gesperrt. 

 

Fotos: Arne Mundt

 

AM20102012-unfallb75-005__1350816769.jpg

AM20102012-unfallb75-001__1350816781.jpg

AM20102012-unfallb75-002__1350816794.jpg

AM20102012-unfallb75-003__1350816808.jpg

AM20102012-unfallb75-006__1350816834.jpg

AM20102012-unfallb75-007__1350816843.jpg

MEK stürmt Wohnung - 20.10.2012

Hamburg (ct) – Am Samstagabend ereignete sich in Hamburg – Lohbrügge ein größerer Polizeieinsatz. Kurz zuvor wurde ein Supermarkt in der Umgebung überfallen. Da nicht sicher war ob sich die gesuchte Person in der Wohnung befand und ob sie bewaffnet ist rückte das MEK und ein Notarzt, sowie ein Rettungswagen zur Absicherung an. Nach einer Einsatzbesprechung verteilte sich das MEK um das Haus und forderte über Durchsagen auf, die Wohnung zu verlassen. Als sich dann noch nichts tat, stürmte das MEK die Wohnung und durchsuchte das gesamte Haus, jedoch ohne Erfolg. Für die Zeit der Stürmung wurde die Seitenstraßen, sowie die Bergedorfer Straße in höhe des Unfallkrankenhaus Boberg komplett gesperrt.

 

Fotos: Christian Timmann

 

CT121020K_MEK_Einsatz_001__1350775061.jpgCT121020K_MEK_Einsatz_002__1350775108.jpgCT121020_MEK_Einsatz_003__1350775344.jpgCT121020K_MEK_Einsatz_004__1350775384.jpgCT121020K_MEK_Einsatz_005__1350775425.jpgCT121020K_MEK_Einsatz_006__1350775456.jpg

Raubüberfall auf Supermarkt aufgeklärt - 17.10.2012

Hamburg (ots) -   Beamte des Raubdezernates haben einen 10 Monate zurückliegenden 

Raubüberfall auf einen Supermarkt im Hamburger Stadtteil Billstedt 
aufgeklärt. Vier Tatverdächtige (20, 22, 25 und 27 Jahre alt) wurden 
ermittelt.

  Am 03. Dezember 2011 warteten die Täter im Dachboden des 
Supermarktes, bis die letzten Kunden gegen 22:10 Uhr die Filiale 
verlassen und die Angestellten die Tür verschlossen hatten.

  Die Angestellten, zwei Frauen (42 und 61 Jahre alt) und zwei 
Männer (22 und 24 Jahre alt), gingen anschließend in das Büro des 
Marktes, um ihre Kassenabrechnungen zu machen. Gegen 22:30 Uhr 
stürmten die maskierten Männer in das Büro, bedrohten die 
Angestellten mit silbernen Pistolen und forderten sie auf, sich auf 
den Boden zu legen.

  Einer der Täter fesselte die Opfer mit Klebeband, um sie 
anschließend in den Tiefkühlraum zu führen. Nur auf Intervention 
eines Angestellten, dass dort Temperaturen bis minus 25 Grad 
herrschen und man darin erfrieren könne, wurden sie in den daneben 
liegenden Kühlraum geführt. Dort mussten die Geschädigten sich auf 
den Boden legen.

  Die Täter nahmen insgesamt 1.500 Euro aus der Kassenschublade und 
dem Tresor an sich. Aus einem weiteren Raum entwendeten sie 
Zigaretten und Handys. Anschließend flüchteten sie aus der Filiale.

  Die Opfer wurden im Kühlraum zurückgelassen. Dort konnten sie sich
gegen 00:20 Uhr selbst befreien.

  Zwischenzeitlich hatte der Ehemann der 61-jährigen Angestellten 
bereits die Polizei alarmiert, weil er sich Sorgen um seine Frau 
machte. Beim Eintreffen der Polizeibeamten wurde darüber hinaus im 
Dachboden des Supermarktes gerade der Feueralarm ausgelöst. Hier 
hielten sich die Täter vor der Tatausführung versteckt und löschten 
scheinbar eine Zigarette nicht ordnungsgemäß.

  Auf der Flucht entledigte sich einer der Tatverdächtigen seiner 
Sturmhaube. Diese wurde von Polizeikräften gefunden. Im Rahmen der 
Ermittlungen konnte darin ein DNA-Muster nachgewiesen werden, welches
die Ermittler auf die Spur des 20-Jährigen brachte.

  Umfangreiche Ermittlungen führten zu den drei weiteren 
Tatverdächtigen. Hierbei handelt es sich um ehemalige Mitarbeiter 
dieser oder einer der Supermarktkette angehörigen Filiale.

  Gegen die vier Tatverdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren 
wegen schweren Raubes eingeleitet.

 

Fotos: Christian Timmann

 

CT111204K_Ueberfall_Penny_005__1350652726.jpgCT111204K_Ueberfall_Penny_001__1350652765.jpgCT111204K_Ueberfall_Penny_002__1350652793.jpgCT111204K_Ueberfall_Penny_003__1350652819.jpgCT111204K_Ueberfall_Penny_004__1350652838.jpgCT111204K_Ueberfall_Penny_006__1350652868.jpgCT111204K_Ueberfall_Penny_007__1350652893.jpg

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42
Login