Schwimmponton und zwei Boote gesunken - 12.12.2010

Hamburg (shp) - Am Sonntagmorgen sah man nur noch das Dach eines 30 Meter großen Schwimmponton das aus unbekannten Gründen im Oortkatenufer gesunken ist und mindestens 2 Boote mit sich unters Wasser riss. Weitere Boote konnten von den alarmierten Feuerwehrkräften mit mehreren Kleinbooten vom Ponton gelöst und umgesetzt werden. Ein größeres Problem war beim Umsetzen der Boote an andere Pontons die dicke Eisschicht, die das Manövrieren der Boote erschwerte. Ein Schiff der Wasserschutzpolizei beschäftigte sich mit dem Brechen der Eisschicht an den intakten Pontons. Die Bergung des Pontons sowie der gesunkenen Boote erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt mit niedrigerem Wasserstand.

Fotos: Christian Timmann

 

CT101212_Oortkaten_011__1292159593.jpgCT101212_Oortkaten_001__1292159608.jpgCT101212_Oortkaten_002__1292159623.jpgCT101212_Oortkaten_003__1292159632.jpgCT101212_Oortkaten_005__1292159657.jpgCT101212_Oortkaten_006__1292159669.jpgCT101212_Oortkaten_007__1292159681.jpgCT101212_Oortkaten_008__1292159702.jpgCT101212_Oortkaten_009__1292159713.jpgCT101212_Oortkaten_010__1292159724.jpgCT101212_Oortkaten_011__1292159735.jpg

Schwerer Unfall in Wentorf/HH - 12.12.2010

Wentorf/HH (shp) - Mehrere Verletzte nach einem schweren Verkehrsunfall in Wentorf bei Hamburg. Ein schwarzer Ford Mondeo mit Hamburger Kennzeichen befuhr die Hamburger Landstraße Stadtauswärts als er plötzlich in das Heck des voraus fahrenden Pkw eines älteren Ehepaars fuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Ford in eine reihe von geparkten Fahrzeugen geschleudert und katapultiere die geparkten Fahrzeuge aus den Parklücken. Der Fahrer und die Beifahrerin des Renault Scenic wurden vom Rettungsdienst Stormarn in Umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Fahrer des Ford Mondeos war beim eintreffen der ersten alarmierten Kräfte nicht mehr vor zu finden. Die Freiwillige Feuerwehr Wentorf streute ausgelaufene Betriebsmittel ab und räumte die Straße für den Verkehr wieder frei.
Die Hamburger Landstraße war für die Zeit der Rettungs und Aufräumarbeiten komplett gesperrt.

Fotos: Christian Timmann

 

CT101211_Wentorf_VU_004__1292151917.jpgCT101211_Wentorf_VU_001__1292151943.jpgCT101211_Wentorf_VU_002__1292151952.jpgCT101211_Wentorf_VU_003__1292151962.jpgCT101211_Wentorf_VU_005__1292151972.jpgCT101211_Wentorf_VU_006__1292151981.jpgCT101211_Wentorf_VU_007__1292151991.jpgCT101211_Wentorf_VU_Breit__1292152000.jpg

Hund im Fuchsbau verschwunden - 10.12.2010

Hamburg (shp) - Eine Hundesitterin war grade mit mehreren Hunden im Öjendorfer Park unterwegs als sich der Jack-Russel Terrier „Lucie“ von der Gruppe löste und in einem Hügel verschwand. Schnell stellte sie fest, dass Lucie in einen Fuchsbau war und nicht mehr raus kam. Das alarmierte HLF der Berufsfeuerwehr Wandsbek rückte an um den Jack-Russel Terrier zu befreien. Mit Schaufeln, Motorsägen, Eisenstangen und Forken konnte das Erdreich aufgenommen werden. Versuche den Hund zu greifen und aus den Fuchsbau raus zu ziehen schlugen jedoch fehl. Nach rund einer Stunde graben lief sie dann auch einmal raus. Die Hundesitterin, sowie die Besitzer waren froh, ihre kleine „Lucie“ wieder in die Arme  schließen zu können.

Fotos: Christian Timmann

 

CT101209_Oejendorfer_Park_001__1292021105.jpgCT101209_Oejendorfer_Park_002__1292021115.jpgCT101209_Oejendorfer_Park_003__1292021123.jpgCT101209_Oejendorfer_Park_004__1292021131.jpgCT101209_Oejendorfer_Park_005__1292021142.jpgCT101209_Oejendorfer_Park_006__1292021150.jpgCT101209_Oejendorfer_Park_007__1292021157.jpgCT101209_Oejendorfer_Park_Breit__1292021165.jpg

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
Login