Unfälle auf der A1 - 14.10.2013

Gleich zwei Unfälle ereigneten sich am Montagmorgen auf der A1. Kurz vor 10 Uhr kam eine Hamburger mit seinem Firmenfahrzeug auf der A1 in Fahrtrichtung Norden kurz vor Stapelfeld nach rechts von der Autobahn ab. Unglücklicherweise befand sich genau auf der Höhe eine große Aussparung auf der Fahrbahn, das rechte Vorderrad geriet dort rein, mit dem Aufprall der vorderen Fahrbahnkante überschlug sich das Fahrzeug und blieb auf der Fahrerseite liegen. Die Verständigten Rettungskräfte aus Barsbüttel mussten sich erst durch den dichten Verkehr in der Baustelle kämpfen bis sie die Unfallstelle erreichten. Der Fahrer konnte sich selbstständig aus dem Caddy befreien und kam nach einer Versorgung im Rettungswagen ins Krankenhaus. Die Freiwillige Feuerwehr Barsbüttel streute die ausgelaufene Betriebsstoffe ab und richtete anschließend das Fahrzeug wieder auf. In Polizeibegleitung wurde der Abschlepper entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf die Autobahn gebracht.

 

Keine zwei Stunden später krachte es in der Baustelle kurz hinter der Abfahrt Öjendorf. Ein Kleintransporter schob dabei einem VW Transporter der Bundeswehr auf einen Lastkraftwagen auf. Die Feuerwehr hatte Schwierigkeiten durch die noch engere Rettungsgasse mit dem großen Löschfahrzeug zu fahren, wenn diese überhaupt gebildet wurde. Auch hier wurden ausgelaufene Betriebsstoffe abgestreut. Die Autobahn in Richtung Süden musste komplett gesperrt werden. Durch Gaffer die teilweise nur sehr langsam an der Unfallstelle in Richtung Norden vorbei fuhren, staute es sich ebenfalls stark zurück.

 

Fotos: Christian Timmann

 

131014_A1_Unfaelle_001__1381751982.jpg131014_A1_Unfaelle_002__1381752044.jpg131014_A1_Unfaelle_003__1381752127.jpg131014_A1_Unfaelle_004__1381752165.jpg131014_A1_Unfaelle_005__1381752221.jpg131014_A1_Unfaelle_006__1381752319.jpg131014_A1_Unfaelle_007__1381752332.jpg131014_A1_Unfaelle_008__1381752346.jpg131014_A1_Unfaelle_009__1381752361.jpg131014_A1_Unfaelle_010__1381752375.jpg131014_A1_Unfaelle_011__1381752390.jpg131014_A1_Unfaelle_012__1381752412.jpg131014_A1_Unfaelle_013__1381752429.jpg131014_A1_Unfaelle_014__1381752442.jpg131014_A1_Unfaelle_015__1381752458.jpgCT131014_A1_Unfaelle_016__1381752484.jpg

Fahrt endet im Mehrgenerationenhaus - 13.10.2013

Hamburg (ct) - Kurz vor Vier Uhr am Sonntagmorgen missglückte ein Abbiegevorgang an der Holtenklinker Straße ecke Brookdamm. Der Fahrer, der vermutlich betrunken war verlor die Kontrolle über seinen Volkswagen Polo und fuhr in die Hauswand des Mehrgenerationenhauses. Ein Anwohner bemerkte den Aufprall und schaute nach was draußen passiert ist. Während der junge Fahrer trotz des Unfalles weiter fahren wollte, versuchten Passanten die den Unfall ebenfalls mitbekommen hatten dieses zu verhindern. Die Berufsfeuerwehr rückte zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Bergedorf an um ausgelaufene Betriebsstoffe ab zu streuen. Der Beifahrer klagte über schmerzen in der Brust und wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, der Fahrer des Polos kam mit der Polizei aufs Revier.

 

Fotos: Christian Timmann

 

131013_Pkw_in_Wand_003__1381640527.jpg131013_Pkw_in_Wand_001__1381640546.jpg131013_Pkw_in_Wand_002__1381640564.jpg131013_Pkw_in_Wand_004__1381640579.jpg131013_Pkw_in_Wand_005__1381640594.jpg131013_Pkw_in_Wand_006__1381640611.jpg131013_Pkw_in_Wand_007__1381640630.jpg

Kurve übersehen, Transporter im Wasser - 12.10.2013

Hamburg (ct) - In der Dunkelheit erkannten die Handwerke aus Nordwestmecklenburg die Kurve nicht und fuhren über den Steg ins Wasser am Heinrich Stubbe Weg. Die Freiwillige Feuerwehr Curslack rückte mit der Berufsfeuerwehr aus Bergedorf und Billstedt an. Die zwei Handwerke konnten sich selbstständig aus dem havarierten Transporter T4 retten und kamen mit einer leichten Unterkühlung ins Krankenhaus. Zur Bergung rückten ebenfalls die Taucher aus Billstedt und der Kran der Technik und Umweltwache an. An den Achsen befestigte ein Taucher die Endlosschlingen, um diese anschließend an die Kranvorrichtung zum bergen anzuhängen. Als alle Schlingen angehängt waren, hebte der Kran das Fahrzeug langsam aus dem Wasser, überall floss das Wasser aus den Innenraum wieder nach draußen. Auslaufende Flüssigkeiten konnten im Wasser nicht festgestellt werden. Nach über zwei Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

 

Fotos: Christian Timmann

 

131012_T4_im_Wasser_009__1381614761.jpg131012_T4_im_Wasser_001__1381614787.jpg131012_T4_im_Wasser_002__1381614804.jpg131012_T4_im_Wasser_003__1381614824.jpg131012_T4_im_Wasser_004__1381614838.jpg131012_T4_im_Wasser_006__1381614875.jpg131012_T4_im_Wasser_007__1381614890.jpg131012_T4_im_Wasser_008__1381614908.jpg131012_T4_im_Wasser_011__1381614930.jpg131012_T4_im_Wasser_010__1381614948.jpg

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
Login