Trümmerfeld auf der A7 - Mehrere Lkw`s verunglückt - 28.11.2012

Henstedt-Ulzburg/Ellerau A7 (am) - Am Mittwochabend kam es auf der Autobahn A7 zwischen Henstedt-Ulzburg und Quickborn zu einem schweren Unfall. Mehrere Sattelauflieger und Autos waren daran beteiligt.

 

Gegen 21.44 Uhr wurde die Feuerwehr Kaltenkirchen sowie der Rettungsdienst auf die A7 gerufen. „Unser Führungsfahrzeug war als erstes an der Einsatzstelle angekommen und fand ein Trümmerfeld auf der Fahrbahn vor“, so ein Feuerwehrsprecher. Mehrere Laster standen auf der Fahrbahn. Bei einem der Lkws war die Fahrerkabine völlig zerstört. Der Lkw-Fahrer war bei dem Unfall auf einem vor ihm fahrenden Lkw aufgefahren. Ein weiteres Fahrzeug war ebenfalls in dem Unfall verwickelt und wurde leicht beschädigt. „Wir hatten hier mehrere Verletzte“, so die Feuerwehr. Der Rettungsdienst rückte vorsorglich mit einem Großaufgebot an Rettungsdienstlern und Notärzten an.

 

Nachdem die Versorgung der Patienten abgeschlossen war, kümmerte sich die Feuerwehr um auslaufende Kraftstoffe. Mehrere Quadratmeter Fahrbahn mussten abgestreut werden. Aus einem defekten Dieseltank musste die Feuerwehr den Kraftstoff in spezielle Behälter umpumpen. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Autobahn für mehrere Stunden in Richtung Süden gesperrt werden. 

 

Fotos: Arne Mundt

 

AM28112012-unfall-a7-001__1354146273.jpgAM28112012-unfall-a7-002__1354146283.jpgAM28112012-unfall-a7-003__1354146291.jpgAM28112012-unfall-a7-004__1354146307.jpgAM28112012-unfall-a7-005__1354146318.jpg

Frontal gegen Ampelmast - 23.11.2012

Hamburg (ct) - Bei einem Verkehrsunfall in Hamm wurde ein älteres Paar am Freitagabend gegen 20:45 Uhr zum teil schwer Verletzt. Der Fahrer des Fiat Kleintransporter kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal mit einem Ampelmast zusammen. Die Airbags lösten aus. Nicht eingeklemmt aber unter Reanimation wurde der Fahrer mit einem Rettungswagen in Begleitung des Notarztes ins Krankenhaus gebracht. Die Beifahrerin kam ebenfalls leicht verletzt ins Krankenhaus. Auslaufende Betriebsstoffe wurden abgestreut und die Fahrzeugbatterie abgeklemmt. Der Ampelmast stand nach der Kollision schief und die Ampelelemente lagen verteilt auf der Straße und dem Fußweg. Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlung zur Unfallursache aufgenommen. Für die Zeit der Ermittlungen und aufräumarbeiten blieben zwei Spuren der Hammer Landstraße gesperrt.

 

Fotos: Christian Timmann

 

121123_VU_Hamm_002__1353715048.jpg121123_VU_Hamm_001__1353715066.jpg121123_VU_Hamm_004__1353715083.jpg121123_VU_Hamm_006__1353715097.jpg121123_VU_Hamm_003__1353715111.jpgCT121123_VU_Hamm_005__1353715138.jpg

Neues Fahrzeug übergeben - 20.11.2012

Havighorst (ct) - Am Dienstagabend des 20.11.2012 war die Freude der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Havighorst groß. Der neue Gerätewagen – Logistik 2 (GW-L2) konnte nach 3 Jahren Planung und Ausarbeitung durch Jörg Riebe, einen Vertreter der Firma MAN, stellv. Kreiswehrführer Christian Riecken, Gemeindewehrführer Carsten Steffen und Ortswehrführer Tino Spamer übergeben werden.

 

Mit Blaulicht und Martinshorn kam das Fahrzeug nach einer Rede aus der vernebelten Fahrzeughalle rausgefahren. „Mit dem GW-L2 haben wir zahlreiche Funktionen in einem Fahrzeug. Darüber hinaus haben wir viele sicherheitstechnische relevanten Elemente einbauen lassen wie das Automatikgetriebe, ESP und eine Nivearegulierung.“ erzählte Niels Hobus der das Konzept des Fahrzeuges ausgearbeitet hat.

 

Zur Beladung gehören drei große Wassertanks á 800 Liter, die mit Schläuchen an einem Stutzen draußen gehen. An diesen Stutzen kann wiederum eine verlastete Tragkraftspritze mit einer selbst konstruierte Zuleitung angeschlossen  werden. Weiterhin sind alle wichtigen Materialien für einen Brandeinsatz in den Gerätefächern verlastet.

 

Durch technische Raffinessen kann man nun unter anderem Lärm an den Einsatzstellen verhindern. Durch eine leicht erhöhte Motordrehzahl und einem Spannungswandler kann die Stromversorgung des Lichtmastes am Aufbau, sowie einen „Schnellangriff-Strom“ mit 30 Metern Kabel ohne zusätzlichen Stromaggregat erfolgen.

 

Auf der Ladefläche können je nach Einsatzlage die Wassertanks runter genommen werden, oder zusätzliche Rollcontainer mit Atemschutzgeräten, Licht, Schläuchen oder Ölbindemittel über die Ladebordwand am Heck aufgeladen werden.

 

Aufgebaut ist das ganze von der Firma Ziegler auf einem MAN TGM Fahrgestell mit einem Gewicht von 14 Tonnen. Für die Sicherheit bei der Alarmfahrt verfügt das Fahrzeug neben der Sondersignalanlage mit Presslufthorn und LED Frontblitzer über eine Heckwarneinrichtung.

 

Aufgrund der stark angestiegenen Zahl der neuen und aktiven Mitglieder von insgesamt 43 Frauen und Männer in der Freiwilligen Feuerwehr Havighorst, wird das mit dem neuen MAN ersetze TSF von 1991 zu einem Mannschaftstransportfahrzeug für die nächsten Jahre umgerüstet.

 

Fotos: Christian Timmann

 

CT121120_GW-Havighorst_K_006__1353440853.jpgCT121120_GW-Havighorst_K_002__1353440865.jpgCT121120_GW-Havighorst_K_001__1353440878.jpgCT121120_GW-Havighorst_K_003__1353440890.jpgCT121120_GW-Havighorst_K_004__1353440905.jpgCT121120_GW-Havighorst_K_005__1353440922.jpg

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42
Login