Fallschirmspringerin landet im Baum - Rettung durch Feuerwehr - 18.08.2011

Hartenholm (am) - Es war wohl ein Steuerungsfehler einer Fallschirmspringerin, der am Donnerstagabend zu einem Feuerwehreinsatz in Hartenholm geführt hat. Kurz vor 19 Uhr war eine Gruppe Fallschirmspringer über den Flugplatz Hartenholm abgesprungen. Das Ziel war der Flugplatz, doch nicht alle schafften es. Eine junge Anfängerin landete unsanft in zehn Metern Höhe in einem Baum. Der Schirm verhedderte sich und verhinderte so einen Absturz.

 

Für die alarmierte Feuerwehr aus Hartenholm ist solch ein Einsatz jedoch nichts neues: „Wir habe so was etwa zwei mal im Jahr“ so Wehrchef Michael Krüger. Doch auch dieses mal war es kein einfacher Einsatz für die Wehr. „Wir hatten keine Möglichkeit eine Drehleiter einzusetzen“ so Krüger. Zwar stand der Baum direkt am Waldrand, für die Feuerwehr war die Einsatzstelle jedoch nur zu fuß zu erreichen. Mittels Schiebeleiter und dem Einsatz der Höhenrettung aus Kaltenkirchen, konnte die Frau nach über einer Stunde aus dem Baum gerettet werden. „Sie war die ganze Zeit wohl auf und wir konnten sogar Scherze mit ihr machen“ so Wehrführer Michael Krüger. Es war erst der dritte Sprung der Fallschirmspringerin. 

 

Fotos: Arne Mundt

 

AM18082011-fallschirmspringer-001__1313697356.jpg

 

AM18082011-fallschirmspringer-002__1313697371.jpg

AM18082011-fallschirmspringer-003__1313697384.jpg

AM18082011-fallschirmspringer-004__1313697396.jpg

Gasalarm in Glinde – Fünfstöckiges Wohnhaus evakuiert - 24.07.2011

Glinde (ct) - Am Sonntagnachmittag bemerkte eine Bewohnerin eines Fünfstöckigen Mehrfamilienhauses in der Möllner Landstraße in Glinde einen ungewöhnlichen chemischen Geruch und alarmierte die Feuerwehr. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Glinde rückten auch der Löschzug Gefahrgut aus dem Kreis Stormarn, die Polizei, ein Rettungswagen und das Ordnungsamt an. Die Feuerwehr evakuierte gegen 16:30 Uhr das Mehrfamilienhaus und brachte die Bewohner in einem Bus der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein unter der für die Evakuierung bereitgestellt wurde. Unter Atemschutz mit mehreren unterschiedlichen Messgeräten bestückt betraten die Männer des Löschzug Gefahrgut das Treppenhaus um herauszufinden um was für einen „ungewöhnlichen Geruch“ es sich im Treppenhaus handelt.  Bei den ersten Messungen wurde ein erhöhter Kohlendioxid Wert festgestellt, der jedoch bei weiteren Messungen einige Zeit später nicht mehr festzustellen war. Über die Schiebeleiter kontrollierten die Feuerwehrkräfte die Wohnung aus der die Gerüche kommen könnten, stellten auch dort nichts ungewöhnliches Fest.  Das Treppenhaus wurde anschließend Belüftet und zu einem späteren Zeitpunkt erneut  Kontrolliert.  Die Bewohner wurden in der Zwischenzeit mit dem Bus zur Feuerwache in Glinde gebracht, in der sie mit Getränken und etwas zu Essen versorgt wurden. 

 

Fotos: Christian Timmann

 

CT110724_Gasalarm_Glinde_001__1311543840.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_002__1311543850.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_003__1311543860.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_004__1311543868.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_005__1311543878.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_006__1311543887.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_007__1311543896.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_008__1311543904.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_009__1311543912.jpg

Sturmtief sorgt für Einsätze im Norden - 08.02.2011

Itzstedt (am) - Das Wetter in Norddeutschland kommt nicht zur Ruhe: Nach dem schweren Regenfällen in den letzen Tagen, musste die Feuerwehr gegen Sturmschäden ankämpfen. Ein Sturmtief zog in der Nacht zu Dienstag über Schleswig-Holstein. Bäume knicken um und Dächer wurden aus der Verankerung gerissen. In Itzstedt wurde das Dach eines Wintergartens einer Gastwirtschaft durch Sturmböen losgerissen. Das Dach schleuderte hoch und landete auf dem Dach der Wirtschaft.
„Da das Dach nicht begehbar war, mussten wir die Drehleiter aus Norderstedt anfordern“ berichtete Einsatzleiter Bernd Arps. Nach einer Begutachtung aus dem Drehleiterkorb entschied sich Wehrleiter Arps das Dachsegment zu zersägen und Stück für Stück zu bergen. „Das Dach mit der Hebeeinrichtung der Drehleiter zu Bergen, währe bei dem Wind zu gefährlich gewesen“ erläuterte Bernd Arps.  

Fotos: Arne Mundt

 

AM07022011-sturmschaden-001__1297123782.jpgAM07022011-sturmschaden-002__1297123788.jpgAM07022011-sturmschaden-003__1297123796.jpgAM07022011-sturmschaden-004__1297123802.jpgAM07022011-sturmschaden-005__1297123809.jpg

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8
Login