Feuerwehr rettet Jungbullen aus Jauchegrube - 27.03.11

Berkenthin (shp) - Am Sonntagnachmittag gegen 16.00 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Berkenthin zusammen mit der Polizei zu einem wirklich außergewöhnlichen Einsatz in die Kirchenstraße alarmiert. Die Feuerwehrleute mussten nämlich in diesem Fall kein Feuer löschen sondern einen 1 Jahre alten Jungbullen aus einer Jauchgrube befreien. „Als wir vor Ort eintrafen, guckte nur noch der Kopf des Jungbullen aus der stinkenden Grube“, berichtet Feuerwehreinsatzleiter André Papalia. Um das sichtlich geschwächte und völlig verängstliche Tier zu befreien, wurde eine Arbeitsleine um den Kopf des Tieres gebunden. „Mit vereinten Kräften schafften wir es dann schließlich kurze Zeit später das Tier aus seiner misslichen Lage zu befreien“, sagte Wehrführer Papalia weiter. Die Zehn Minuten dauernde Rettung kostete dem Jungbullen und den Feuerwehrleuten viel Kraft, doch der Einsatz hat sich gelohnt: Nach einer ersten Sichtung ging es dem Tier gut und es suchte sofort den Weg im Stall zu seinen Gleichgesinnten. Dort hat der kleine Bulle nun wohl jede Menge zu erzählen. 


Foto: Christian Nimtz

 

 

CNZ27032011-003b__1301254165.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CNZ27032011-014b__1301254175.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CNZ27032011-035b__1301254184.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CNZ27032011-056b__1301254193.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Hauptversammlung der Ahrensburger Feuerwehr - 25.03.11

Ahrensburg (or) - Am vergangenen Freitag hielten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensburg ihre jährliche Hauptversammlung ab. Im neu zu besetzenden Amt des Gruppenführers wurde Dennis Pohl gewählt und ist nun für 12 Kameraden und das Löschfahrzeug LF20 in der dritten Gruppe verantwortlich. Besonders freute sich Ahrensburgs Ortswehrführer Florian Ehrich über die Neuaufnahme von zwei Kameraden in den aktiven Dienst. „Das ehrenamtliche Engagement hat in der heutigen Zeit einen besonderen Stellenwert. Wir brauchen Menschen die bereit sind ihrem Nachbar in der Not zu helfen!“ sagte Ehrich auf der 130. Jahresversammlung der Blauröcke. Insgesamt 196 mal rückten die ehrenamtlichen Helfer von der Wache am Weinberg im vergangen Jahr aus, davon ein Drittel zu Feuern. Knapp die Hälfte der Einsätze waren technische Hilfeleistungen.

Einen Großbrand hatte die Freiwillige Feuerwehr Ahrensburg im vergangen Jahr: Im Kornkamp brannte eine Sauna in einem Gewerbekomplex. Stundenlang waren er und seine Kameraden im Einsatz um schlimmeres zu verhindern, letztendlich gelang es ihnen mit insgesamt 160 eingesetzten Kräften und 4 Drehleitern. Bei zwei weiteren großen Bränden in Ammersbek unterstütze die Wehr. Im Gegensatz zum Vorjahr stieg die Zahl der Einsätze auf satte elf Prozent, mit ihnen auch die Fehlalarme. 19 Menschenleben konnten 2010 gerettet werden, berichtet Florian Ehrich stolz. Bürgermeister Michael Sarach konnte über den Kauf einer neuen Drehleiter DLK 23/12 berichten. Mit der Anschaffung dieses 650.000 € teuren Fahrzeuges wird die Feuerwehr zur Sicherheit und zur Rettung der Ahrensburger Bürger weiterhin gut ausgestattet sein. Die neue Drehleiter wird ein 22 Jahre altes Fahrzeug ablösen. Die beiden Löschzüge hielten insgesamt 14 Ausbildungsdienste ab. Auf zehn weiteren Diensten intern der Gruppen wurde auf Themen wie Tiefbauunfälle, Erste-Hilfe und Gefahrgut eingegangen. 37 Lehrgänge wurden absolviert, darunter fünf an der Landesfeuerwehrschule in Harrislee.

Zu zehn Jahren Mitgliedschaft wurden geehrt: Löschmeister Martin Wiedemann und der Feuerwehrmann Phillip Hanßen. Zum Hauptfeuerwehrmann mit drei Sternen wurden befördert: Andre Borck, Florian Lukas und Daniela Steenbuck. Zur Hauptfeuerwehrfrau: Britta Wulf und zum Hauptfeuerwehrmann Thomas Kähler. Zum Oberfeuerwehrmann: Jonte Danker und Nils Kuhl. Aufgenommen in die Feuerwehr wurden Alexandra Banisch und Florian Stephani. Ehrenmitglied wurde Walter Reichert.



123__1301261296.jpg

2.500 Euro Spende fur die Feuerwehr - 17.03.2011

Siebenbäumen (shp) - Das die Feuerwehr immer da ist wenn Hilfe gebraucht wird, ist einem jeden bekannt. Das aber auch Mal die Feuerwehr aufgrund immer leerer werdenden Gemeindekassen etwas Unterstützung braucht wissen die wenigsten. Aus diesem Grund haben sich Thomas Braasch,  Inhaber der ortsansässigen Firma Stapler-Service und Dirk Killermann der von Beruf Arzt und selbst aktives Feuerwehrmitglied ist, sich dazu entschlossen der Gemeinde gerade in dieser Zeit unbürokratisch zu helfen und eine großzügige Spende zu überreichen. Dem Wehrführer Volker Hamann wurden für seine Atemschutzträger zehn neue Einsatzhosen, acht Helmlampen mit der dazu passenden Halterung und zusätzlich noch ein hochmodernes Hohlstrahlrohr im Wert von insgesamt 2.500 Euro übergeben. „Ich bin begeistert und danke den Sponsoren auch im Namen der Feuerwehr Siebenbäumen von ganzen Herzen für diese notwendige und gleichzeitig hilfreiche Spende“.


Ich habe leider persönlich nicht die Zeit in der Feuerwehr zu sein möchte aber auch etwas für meine Gemeinde und Feuerwehr tun und habe mich deshalb zu diesem Schritt der Spenden entschlossen“, sagte Sponsor Thomas Braasch von der Firma Stapler-Service. Arzt und Feuerwehrwehrmann Dirk Killermann hat selbst schon mehrere Großfeuer miterlebt und weiß daher wie wichtig die richtige Kleidung für die Atemschutzgeräteträger ist. „Wir sind im Ernstfall oftmals da wo es richtig heiß ist und brauchen deshalb den besten Schutz vor Hitze und Flammen“. Volker Hamann bedankte sich nach der Übergabe bei den beiden Sponsoren und hob das vorbildliche Engagement der heimischen Bürger in Zeiten knapper Haushaltskassen für die Feuerwehr Siebenbäumen hervor. „Diese Spende hat uns ein ganzes Stück nach vorne gebracht“, erklärte Volker Hamann.  „Wenn diesem Beispiel noch mehr Mitbewohner von Siebenbäumen  folgen würden, wäre die Feuerwehr ein ganzes Stück weiter“, so Thomas Braasch.

 

CNZ15032011-247b__1300380972.jpgCNZ15032011-256b__1300380981.jpgCNZ15032011-270b__1300380994.jpg

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Login