Tannenbaum ging in Flammen auf - 02.01.2011

Trittau (ct) - Am Sonntagabend gegen 21:45 brannte es in einem Einfamilienhaus in der Fritz-Reuter-Straße. Als die Kräfte der Feuerwehr Trittau eintrafen brannten der Weihnachtsbaum und das Mobiliar im Zimmer. Schnell war das Feuer von zwei Trupps mit zwei C-Strahl-Rohren unter Pressluftatmern gelöscht. Anschließend wurde das Haus noch längere Zeit belüftet.

 

Fotos: Christian Timmann

 

CT110102_Feuer_EFH_001__1294056381.jpgCT110102_Feuer_EFH_002__1294056399.jpgCT110102_Feuer_EFH_003__1294056416.jpgCT110102_Feuer_EFH_Breit__1294056427.jpg

Neujahr beginnt mit Großfeuer in Ahrensburg - 01.01.2011

Ahrensburg (am) - Die meisten Feuerwehrleute aus Ahrensburg hatten sicherlich noch nicht richtig ausgeschlafen als am Neujahrsmorgen die Melder piepten. Gegen 10.20 Uhr meldeten Anwohner eine starke Rauchentwicklung auf dem Gelände der Firma BeA Befestigungstechnik. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an. Alle drei Ortsfeuerwehren aus Ahrensburg wurden alarmiert.


Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf brannte bereits eine Elektrowerkstatt in voller Ausdehnung. Das zweigeschossige Gebäude konnte die Feuerwehr nicht mehr retten. Die Wehr sicherte vorrangig das angebaute Hochregallager vor dem übergreifen der Flammen. Zunächst über eine Drehleiter und mehrere Strahlrohre bekämpften die Feuerwehrleute teilweise unter Atemschutz das Feuer. Später wurde die Drehleiter aus Bargteheide nachgefordert.


Von mehreren Seiten wurde nun versucht das Feuer unter Kontrolle zu bekommen. Auf einem Dach gingen zwei Feuerwehrleute mit einer Motorkettensäge vor und öffneten das Dach des Gebäudes um das Feuer in der Zwischendecke zu löschen.

Mit den Temperaturen um den Gefrierpunkt hatte die Feuerwehr keine Probleme konnte Einsatzleiter Jürgen Stahmer bestätigen. Ein herankommen an die Hydranten war ohne Probleme möglich. Die Feuerwehr musste für die Wasserversorgung mehrere hundert Meter Schlauchleitungen verlegen. Zur Sicherung der Einsatzkräfte wurde ein Rettungswagen der Malteser Ahrensburg alarmiert. Aus Bad Oldesloe kam der ASB mit der Betreuungsgruppe zur Verpflegung der rund 80 Einsatzkräfte.


Die Firma BeA in der Ahrensburger Bogenstraße stellt Befestigungsmaterial wie Nägel, Klammern und Holzverbinder her.

 

Fotos: Arne Mundt

AM01012011-feuerahrensburg-014__1293902415.jpgAM01012011-feuerahrensburg-001__1293902425.jpgAM01012011-feuerahrensburg-002__1293902433.jpgAM01012011-feuerahrensburg-003__1293902444.jpgAM01012011-feuerahrensburg-004__1293902452.jpgAM01012011-feuerahrensburg-005__1293902461.jpgAM01012011-feuerahrensburg-006__1293902474.jpgAM01012011-feuerahrensburg-007__1293902496.jpgAM01012011-feuerahrensburg-008__1293902504.jpgAM01012011-feuerahrensburg-009__1293902511.jpgAM01012011-feuerahrensburg-010__1293902518.jpgAM01012011-feuerahrensburg-011__1293902527.jpgAM01012011-feuerahrensburg-012__1293902537.jpgAM01012011-feuerahrensburg-013__1293902566.jpgAM01012011-feuerahrensburg-014__1293902577.jpgAM01012011-feuerahrensburg-015__1293902586.jpgAM01012011-feuerahrensburg-016__1293902598.jpg

Fünf Verletzt bei Wohnhausbrand - 31.12.2010

Henstedt-Ulzburg (am) - In Henstedt-Ulzburg wurden am Freitag fünf Bewohner eines Mehrfamilienhaues bei einem Feuer verletzt. Mitten in der Nacht brach auf dem Hausflur des Wohnhauses ein Feuer aus. Die etwa dreißig Bewohner des Wohnhauses waren in ihren Wohnungen eingeschlossen. „Die Menschen standen an den Fenstern und riefen um Hilfe“ so Feuerwehreinsatzleiter Stefan Kunze. Mit Steckleitern und über die Drehleiter wurden die Bewohner aus den Wohnungen gerettet. Vier Personen erlitten dabei leichte Rauchvergiftungen. Laut Polizei lief ein Mann durch die Flammen auf dem Flur und zog sich lebensgefährliche Verbrennungen zu. Er und auch die anderen vier Verletzen wurden durch den Rettungsdienst versorgt der im Großaufgebot angerückt war.
Da sich das Feuer inzwischen auch in die Zwischendecke ausgebreitet hatte wurde auf der Straße vor dem Gebäude die Drehleiter aufgestellt. Auf der Rückseite des Wohnhauses wurde das Teleskopmastfahrzeug der Feuerwehr Kaltenkirchen aufgebaut. „Das ist eine Vorsichtsmaßnahme falls das Feuer sich ins Dach ausbreitet“ so Einsatzleiter Stefan Kunze.
Insgesamt wurden rund 100 Feuerwehreinsatzkräfte aus Henstedt-Ulzburg, Kisdorf und Kaltenkirchen eingesetzt.

Fotos: Arne Mundt

 

AM31122010-feuer-001__1293790442.jpgAM31122010-feuer-002__1293790458.jpgAM31122010-feuer-003__1293790467.jpgAM31122010-feuer-004__1293790484.jpgAM31122010-feuer-005__1293790569.jpgAM31122010-feuer-006__1293790578.jpgAM31122010-feuer-007__1293790586.jpg

Login