2.500 Euro Spende fur die Feuerwehr - 17.03.2011

Siebenbäumen (shp) - Das die Feuerwehr immer da ist wenn Hilfe gebraucht wird, ist einem jeden bekannt. Das aber auch Mal die Feuerwehr aufgrund immer leerer werdenden Gemeindekassen etwas Unterstützung braucht wissen die wenigsten. Aus diesem Grund haben sich Thomas Braasch,  Inhaber der ortsansässigen Firma Stapler-Service und Dirk Killermann der von Beruf Arzt und selbst aktives Feuerwehrmitglied ist, sich dazu entschlossen der Gemeinde gerade in dieser Zeit unbürokratisch zu helfen und eine großzügige Spende zu überreichen. Dem Wehrführer Volker Hamann wurden für seine Atemschutzträger zehn neue Einsatzhosen, acht Helmlampen mit der dazu passenden Halterung und zusätzlich noch ein hochmodernes Hohlstrahlrohr im Wert von insgesamt 2.500 Euro übergeben. „Ich bin begeistert und danke den Sponsoren auch im Namen der Feuerwehr Siebenbäumen von ganzen Herzen für diese notwendige und gleichzeitig hilfreiche Spende“.


Ich habe leider persönlich nicht die Zeit in der Feuerwehr zu sein möchte aber auch etwas für meine Gemeinde und Feuerwehr tun und habe mich deshalb zu diesem Schritt der Spenden entschlossen“, sagte Sponsor Thomas Braasch von der Firma Stapler-Service. Arzt und Feuerwehrwehrmann Dirk Killermann hat selbst schon mehrere Großfeuer miterlebt und weiß daher wie wichtig die richtige Kleidung für die Atemschutzgeräteträger ist. „Wir sind im Ernstfall oftmals da wo es richtig heiß ist und brauchen deshalb den besten Schutz vor Hitze und Flammen“. Volker Hamann bedankte sich nach der Übergabe bei den beiden Sponsoren und hob das vorbildliche Engagement der heimischen Bürger in Zeiten knapper Haushaltskassen für die Feuerwehr Siebenbäumen hervor. „Diese Spende hat uns ein ganzes Stück nach vorne gebracht“, erklärte Volker Hamann.  „Wenn diesem Beispiel noch mehr Mitbewohner von Siebenbäumen  folgen würden, wäre die Feuerwehr ein ganzes Stück weiter“, so Thomas Braasch.

 

CNZ15032011-247b__1300380972.jpgCNZ15032011-256b__1300380981.jpgCNZ15032011-270b__1300380994.jpg

Lkw kippt um, Fahrer wird eingeklemmt. 15.03.2011

Hamburg (ct) -  

Am Dienstagmorgen ereignete sich in Waltershof ein schwerer Verkehrsunfall wobei der Lkw nach einer Kurve umkippte und der Fahrer dabei unter dem Fahrerhaus eingeklemmt wurde.

Um 3:20 befuhr der Fahrer mit seinem Lkw aus Emden die Vollhöfner Weiden in Richtung Finkenwerder Straße als er nach einer Kurve in den Gegenverkehr geriet und nach einer Kantsteinberührung auf die Seite kippte. Der Fahrer wurde dabei mit seinem Arm unter dem Fahrerhaus eingeklemmt. Neben dem Löschzug aus Finkenwerder und der Freiwilligen Feuerwehr rückte auch der Kran der Feuerwehr an. In der Zeit in der der Rettungsdienst den verletzten Fahrer in seiner Kabine behandelte, bereiteten die weiteren Kräfte alles vor um das Fahrerhaus mit dem Kran anzuheben und somit den Fahrer zu befreien.

Die Vollhöfner Weiden waren für die Zeit der Rettungsarbeiten  komplett gesperrt. DieBergung des auf der Seite liegende Sattelzuges übernahm ein anderes Unternehmen.

 

Fotos: Christian Timmann

 

CT110315_VU_Waltershof_006__1300169894.jpgCT110315_VU_Waltershof_001__1300169908.jpgCT110315_VU_Waltershof_002__1300169921.jpgCT110315_VU_Waltershof_003__1300169933.jpgCT110315_VU_Waltershof_004__1300169944.jpgCT110315_VU_Waltershof_005__1300169957.jpgCT110315_VU_Waltershof_007__1300169969.jpgCT110315_VU_Waltershof_008__1300169980.jpgCT110315_VU_Lkw_009__1300169990.jpgCT110315_VU_Waltershof_009__1300170001.jpg

Schwerer Verkehrsunfall in Hamburg. 12.03.2011

Hamburg (ct) - Bei einem schweren Verkehrsunfall in Eppendorf wurden mindestens Zehn Personen leicht verletzt. Eine weitere kam schwer Verletzt ins Krankenhaus, drei Personen starben noch an der Einsatzstelle. Ein Pkw aus dem Kreis Stormarn schoss an der Kreuzung Eppendorfer Baum ecke Lehmweg auf den Fußweg und erwischte dabei mehrere Fahrradfahrer sowie Fußgänger bevor der Wagen auf der Seite vor einer Bäckerei zum stehen kam. Der  alarmierten Kräfte der Feuerwehr und Polizei zeigte sich ein Bild der Verwüstung.

Passanten die den Unfall mitbekommen hatten eilten zu Hilfe und leisteten die Erstversorgung. Vier Notärzte und über Zehn Rettungswagen sowie der Großraumrettungswagen rückten an. Für eine Person kam jede Hilfe zu spät, drei weitere wurden reanimiert, davon überlebte jedoch nur eine schwer verletzt. Der Leitende Notarzt sowie der Organisatorische Leiter des Rettungsdienstes übernahmen die Sichtung und die Aufteilung auf die Krankenhäuser der Verletzten vor Ort. Das Kriseninterventionsteam rückte an um den beteiligten zu helfen das erlebte zu verarbeiten. Der auf der Seite liegende Pkw wurde später aufgerichtet um die darunter liegende Person zu bergen. Der Bereich um die Kreuzung herum wurde weiträumig abgesperrt.

Fotos: Christian Timmann

CT110312_VU_Eppendorf_001__1299956147.jpgCT110312_VU_Eppendorf_002__1299956184.jpgCT110312_VU_Eppendorf_003__1299956197.jpgCT110312_VU_Eppendorf_004__1299956212.jpgCT110312_VU_Eppendorf_005__1299956227.jpgCT110312_VU_Eppendorf_006__1299956238.jpgCT110312_VU_Eppendorf_007__1299956253.jpgCT110312_VU_Eppendorf_008__1299956272.jpgCT110312_VU_Eppendorf_009__1299956293.jpgCT110312_VU_Eppendorf_010__1299956311.jpgCT110312_VU_Eppendorf_011__1299956327.jpg

Login