Die Feuerwehr warnt: Erhöhte Waldbrandgefahr - 23.04.2011

Salem (shp) - Wie berechtigt die Warnungen vor Waldbränden angesichts der Trockenheit sind, macht ein Einsatz der Feuerwehren Salem, Dargow, Sterley und Schmilau am frühen Samstagabend deutlich  Ein aufmerksamer Camper hatte gegen 20:35 Uhr in einem Waldstück zwischen Salem und Dargow eine starke Rauchentwicklung bemerkt und sofort die Feuerwehr alarmiert. „Nachdem wir den Brand in einem Waldstück am Randbereich des Salemer Campingplatzes entdeckt hatten, begann wir sofort mit der Brandbekämpfung“, sagte Einsatzleiter Jens Timm vor Ort. Obwohl sich das Feuer schon mehre Meter hoch in die angrenzenden Bäume und tief in den knochentrockenen Untergrund hineingefressen hatte, konnten die 40 Einsatzkräfte den Brand schnell löschen. „Wir vermuten das das Feuer von Kindern verursacht worden ist, weil der Brand in einer Art selbstgebauten Höhle entstanden ist“, so Jens Timm weiter. Wäre der Brand später gemeldet worden, hätte das Feuer vermutlich viel größere Ausmaße in dem Nadelwald angenommen. „Insgesamt brannte eine  Fläche von zirka 100 Quadratmeter“, so Jens Timm. Der Einsatz der vier Feuerwehren war gegen 21:40 Uhr beendet. Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD)warnt vor einer deutlich steigenden Gefahr von Wald- und Flächenbränden. Im Kreis Herzogtum Lauenburg kann vielerorts die Waldbrand-Gefahr bis Mitte der Woche auf Stufe drei (von fünf) steigen. Wer einen Brand bemerkt, wird gebeten, mit einer möglichst genauen Standortangabe unverzüglich die Feuerwehr über den Notruf 112 zu verständigen. Die Feuerwehr geben aus gegebenen Anlass Verhaltensregeln für Waldbesucher! Ein umsichtiges Verhalten jeder Waldbesucherin und jedes Waldbesuchers kann helfen, Waldbrände zu vermeiden.


Hier die Verhaltensregeln, die jeder ergreifen kann:


•    Kein offenes Feuer im Wald oder Waldnähe anzünden.
•    Keine brennenden oder glimmenden Gegenstände wegwerfen, insbesondere auch nicht aus dem fahrenden Fahrzeug (Böschungsbrände).
•    Im Wald gilt vom 1. März bis 31. Oktober ein allgemeines Rauchverbot.
•    Kraftfahrzeuge nicht über trockenem Gras abstellen. Die heißen Katalysator- und Auspuffanlagen könnten dies leicht entzünden.
•    Grillen nur auf ausgewiesenen Grillplätzen.
•    Bitte beachten Sie weitergehende örtliche Beschränkungen durch entsprechende Ordnungsbehördliche Verordnungen.

 

CNZ16042011-024b__1303554353.jpgCNZ16042011-023b__1303554363.jpgCNZ16042011-025b__1303554373.jpgCNZ16042011-026b__1303554385.jpgCNZ16042011-031b__1303554400.jpgCNZ16042011-036b__1303554412.jpg

Unfall auf der B4 - 21-jähriger rast gegen Baum - 22.04.2011

B4 Lentföhrden - In der Nacht zu Freitag wurde auf der B4 bei Lentföhrden ein 21-jähriger Autofahrer getötet. Der junge Autofahrer war gegen 0.55 Uhr auf der Strecke von Lentföhrden in Richtung Hamburg unterwegs. Nach den bisherigen Erkenntnissen übersteuerte er bei dem Versuch, von der Gegenfahrbahn wieder zurück auf die rechte Fahrbahn zu lenken. Demzufolge kam der VW nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit der linken Fahrzeugseite gegen einen Baum. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Lentföhrden, Nützen/Kampen und Kaltenkirchen wurde zur Einsatzstelle entsandt. Ein alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod des Fahrers feststellen. Da nichts sicher war, ob eine weitere Person in dem Fahrzeug saß, wurde die nähere Umgebung durch die Feuerwehr abgesucht. Mit einem Teleskopmastfahrzeug der Feuerwehr Kaltenkirchen wurde mit einer Wärmebildkamera die gegen von oben abgesucht. Es konnte jedoch keine weitere Person gefunden werden.

Ein Sachverständiger der DEKRA wurde durch die Polizei zur Unterstützung angefordert. Er sollte die genaue Unfallursache klären. Um das Fahrzeugwrack zu bergen, musste die Feuerwehr das Fahrzeug in zwei Teile zerschneiden. Der Wagen hatte sich fast komplett um den Baum gewickelt.

Fotos: Arne Mundt

AM22042011-unfallb4-001__1303471953.jpgAM22042011-unfallb4-002__1303471968.jpgAM22042011-unfallb4-003__1303471974.jpgAM22042011-unfallb4-004__1303471990.jpg

Tankwagen fängt Feuer, Fahrer kann schlimmeres verhindern - 21.04.11

Bargteheide (or) - Glück im Unglück hatte am Donnerstagmorgen ein Tanklastwagenfahrer, der mit 35.000 Liter Diesel und Superbenzin auf der Autobahn 21 in Richtung Kiel unterwegs war. Brandgeruch aus den Lüftungsschlitzen seines Fahrerhäuschen ließ den 30 Jahre alten Fahrer den Parkplatz Rehbrook bei Bargteheide ansteuern. Als unter der Fahrerkabine Flammen und schwarzer Rauch hervor schlug, zögerte dieser nicht lange, hub die Fahrerkabine an und löschte den Brand mit dem bordeigenen Feuerlöscher. Die freiwillige Feuerwehr Bargteheide lobte das umsichtige Verhalten des aus Hamburg kommenden Fahrers, der durch sein schnelles Eingreifen schlimmeres verhindern konnte. Grund für das Feuer war ein technischer Defekt an der Bremsanlage. Die Feuerwehrleute kühlten die Brandstelle und kontrollierten mit einer Wärmebildkamera ob noch eventuelle Glutnester im Motorraum vorhanden sind. Für den Fahrer des Tankwagens hieß es erstmal abwarten bis ein Techniker vor Ort war um den Schaden zu beheben. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es nicht.

 

 

Foto: Oliver Renter

 

IMG_1259__1303387574.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

210411_Tankwagen_renter01__1303387670.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

210411_Tankwagen_renter03__1303387620.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

210411_Tankwagen_renter02__1303387602.jpg

Login