Feuer im Supermarkt - 22.06.2011

Hamburg (ct) - Ein 46 jähriger zündete am Mittwochabend gegen 21:55 Uhr einen Holzcontainer an, der an einer Laderampe eines Supermarktes abgestellt war. Schnell stand der Holzcontainer in vollbrand und breitete sich auf die Lüftungsanlage aus. Innerhalb kürzester Zeit brannte ein Teil des Daches. Durch das schnelle Eingreifen der Berufsfeuerwehr Billstedt konnte das Feuer im Bereich der Laderampe schnell gelöscht werden. Über zwei Drehleitern wurde mit der Brandbekämpfung des brennenden Daches begonnen. Die Eingangstür des Supermarktes musste gewaltsam geöffnet werden, damit Trupps unter Atemschutz die Brandbekämpfung von Innen fortsetzen konnten. Ein weiteres Ausbreiten und Ausbrennen des Marktes konnte erfolgreich verhindert werden.

 

Fotos: Christian Timmann

 

CT110622_Feuer_Aldi_001__1309243195.jpgCT110622_Feuer_Aldi_002__1309243204.jpgCT110622_Feuer_Aldi_003__1309243212.jpgCT110622_Feuer_Aldi_004__1309243222.jpgCT110622_Feuer_Aldi_005__1309243229.jpgCT110622_Feuer_Aldi_006__1309243236.jpgCT110622_Feuer_Aldi_007__1309243244.jpgCT110622_Feuer_Aldi_008__1309243251.jpgCT110622_Feuer_Aldi_009__1309243257.jpgCT110622_Feuer_Aldi_010__1309243268.jpgCT110622_Feuer_Aldi_011__1309243281.jpgCT110622_Feuer_Aldi_012__1309243290.jpgCT110622_Feuer_Aldi_Breit__1309243297.jpg

Feuer in Lagerhalle und leerstehender Druckerei - 07.05.2011

Reinbek (shp) - Eine Lagerhalle sowie Teile einer leerstehenden Druckerei in Reinbek standen in der Nacht zu Samstag in hellen Flammen. „Als wir am Einsatzort eintrafen, brannte der Dachstuhl in voller Ausdehnung“, berichtet der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr aus Reinbek, Christian Niemann. Mit mehreren C-Rohren, einem Wasserwerfer vom Löschfahrzeug, sowie einem Wenderohr über die Drehleiter bekämpften die Feuerwehrleute die Flammen aus der ca. 600qm großen Lagerhalle. Teilweise kam auch spezieller Löschschaum zum Einsatz. Um besser an das Gebäude im Senefelder Ring heran zu kommen, musste ein Bauzaun der um das Gelände stand mit einem Trennschleifer geöffnet werden.  Rund 60 Einsatzkräfte der Wehren Reinbek, Schönningstedt und Ohe waren vor Ort. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die frühen Morgenstunden hin. 

 

110507_FeuerReinbek02__1305494349.jpg110507_FeuerReinbek01__1305494362.jpg110507_FeuerReinbek03__1305494377.jpg110507_FeuerReinbek04__1305494389.jpg110507_FeuerReinbek05__1305494402.jpg110507_FeuerReinbek06__1305494414.jpg110507_FeuerReinbek07__1305494427.jpg110507_FeuerReinbek08__1305494436.jpg

Moorbrand forderten die Feuerwehr - 30.04.2011

Blunk (am) - Die Feuerwehrverbände warnen zur Zeit vor Wald und Flächenbrände die sich durch den trockenen Boden sehr schnell ausbreiten können. Die Feuerwehren aus Blunk und Umgebung konnten am Samstagabend eine Katastrophe gerade noch verhindern. Im Moorgebiet zwischen Blunk und Tensfeld war am Abend ein Feuer ausgebrochen. Einsatzleiter Jan Röhling rückte zusammen mit 60 weiteren Feuerwehrleuten aus den Wehren aus. Vor Ort musste er sich zunächst einen Überblick über die Lage verschaffen. Die Brandstelle befand sich weit ab  von allen Straßen. Die Feuerwehr fand den Einsatzort trotzdem zügig. „Als Ortsansässiger kennt man sich hier gut aus“ so Einsatzleiter Jan Röhling. Die Wege in dem riesigen Waldgebiet bei Blunk waren für die Feuerwehren gut zu befahren. Die Wehren konnten direkt bis zur Einsatzstelle fahren. „Zum Glück ist es trocken, so konnten wir hier ohne Probleme reinfahren“ so Röhling. Trotzdem mussten die meisten der Feuerwehren auf der Landstraße warten da im Wald kein Rangieren möglich war.

Zunächst musste die Feuerwehr eine Pumpe in Stellung bringen um das benötigte Löschwasser zum Brandherd zu schaffen. Über 400 Meter weit wurden die Löschschläuche über einen Damm zur Brandstelle verlegt. „Auf einer Länge von 350 Metern brannte loses Torf“ so Jan Röhling.

Die Feuerwehren konnten verhindern das dass Feuer auf das riesige Waldstück läuft. Durch die milden Temperaturen der vergangenen Tage und bei weiter anhaltender Trockenheit steigt die Gefahr von Flächen-, Böschungs- und Waldbränden, warnt der Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. „Ausgetrocknetes Gras und Gestrüpp vom Vorjahr überlagert noch vielfach die frisch sprießende Vegetation“, sagt Landsbrandmeister Detlef Radtke. „Fahrlässigkeit und Unachtsamkeit können in diesem Stadium sehr schnell zu Brand- und Umweltschäden führen“, warnt Radtke.

 

AM30042011-moorbrand-003__1304199921.jpgAM30042011-moorbrand-001__1304199930.jpgAM30042011-moorbrand-002__1304199938.jpgAM30042011-moorbrand-004__1304199947.jpgAM30042011-moorbrand-005__1304199955.jpg

Login