Großfeuer beim Naturschutzverein Jordsand - 23.11.2011

Ahrensburg (kfv) - Am gestrigen Dienstag gegen 14.50 Uhr sah Thorsten Harder, Geschäftsführer des Vereins Jordsand zum Schutz der Seevögel und der Natur e.V. aus seinem Bürofenster im Haus der Natur in Wulfsdorf bei Ahrensburg (Stormarn) plötzlich meterhohe Flammen züngeln. Aus dem Mittelteil einer gegenüberliegenden, 12x6 Meter großen Gartenscheune quoll zudem dichter Rauch. Als Minuten später die Freiwilligen Feuerwehren Wulfsdorf und Ahrensburg zur Stelle waren, stand das gesamte Gebäude bereits in Vollbrand. Einsatzleiter HBM Stefan Rynio hatte schon  auf der Anfahrt Großalarm auslösen lassen. Die Freiwillige Feuerwehr Großhansdorf wurde nach alarmiert. Das Feuer wurde sodann durch 50 Löschkräfte mit einem B-Rohr, drei C-Rohren und einem Wasserwerfer bekämpft. Das vollständige Niederbrennen des hölzernen Gebäudes konnte jedoch nicht verhindert werden. Durch den massiven Löscheinsatz gelang es aber ein Übergreifen der Flammen auf eine nur wenige Meter entfernte große Scheune des Gutes Wulfsdorf zu verhindern.

 

Mensch und Tier wurden bei dem Feuer nicht verletzt. In dem niedergebrannten Gebäude lagerten Boote und Ausrüstung des Vereins Jordsand, der u.a. an der Nordseeküste mehrere Vogelschutzgebiete betreut. Die Höhe des Sachschadens dürfte  deshalb erheblich sein. Die Polizei hat nach Beendigung der Löscharbeiten die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.   

 

Fotos: Kreisfeuerwehrverband Stormarn

 

Feuer_Wulksdorf_Jordsand_22.11.2011_001__1322075525.jpg 

Feuer_Wulksdorf_Jordsand_22.11.2011_010__1322075535.jpg

Feuer_Wulksdorf_Jordsand_22.11.2011_011__1322075546.jpg

Feuer_Wulksdorf_Jordsand_22.11.2011_017__1322075564.jpg

Feuer_Wulksdorf_Jordsand_22.11.2011_028__1322075576.jpg

Großfeuer zerstört Lagerhalle - 12.11.2011

Hamburg (ct) - Am Samstagmorgen gegen 9:30 Uhr wurde der Feuerwehr Hamburg eine Rauchentwicklung aus einer Lagerhalle im Gewerbegebiet an der Süderstraße gemeldet. Schon beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde durch die starke Rauchentwicklung die Einsatzstufe auf „Feuer 3“ erhöht und weitere Berufsfeuerwehren und Freiwillige Feuerwehren alarmiert. „In der Halle 60 x 40 Meter befinden sich Pkws mit Ersatzteilen, eine Lackierwerkstatt und weitere Gegenstände wie Teppiche“ so der Einsatzleiter vor Ort. Mit einer Drehleiter und einem Teleskopmastfahrzeug wurde die Brandbekämpfung von oben eingeleitet. Durch einen Kanal der direkt am Gebäude angrenzt konnte die Brandbekämpfung von Boden aus nur von der Vorder und Rückseite erfolgen. Durch die starke Hitzeentwicklung mussten Anfangs Innenangriffe immer wieder abgebrochen werden. Teile der Halle stürzten auf der Wasserseite ein. Nachdem die starke Rauchentwicklung weiterhin anhielt entschloss man sich Wechsellader mit Abrollbehälter Schaum für einen Schaumangriff an die Einsatzstelle zu holen. Messungen mit einem Fahrzeug der Analytischen Task Force von der Umwelt und Technikwache in Wilhelmsburg ergaben einen hohen Schadstoffanteil in der Rauchwolke. Radiodurchsagen für die Bevölkerung zum Schließen der offenen Türen und Fester wurden durchgeführt.

 

Fotos: Christian Timmann

 

CT111112_Feuer_Halle_005__1321099637.jpgCT111112_Feuer_Halle_001__1321099665.jpgCT111112_Feuer_Halle_002__1321099672.jpgCT111112_Feuer_Halle_003__1321099680.jpgCT111112_Feuer_Halle_004__1321099687.jpgCT111112_Feuer_Halle_006__1321099696.jpgCT111112_Feuer_Halle_007__1321099705.jpgCT111112_Feuer_Halle_008__1321099713.jpgCT111112_Feuer_Halle_009__1321099721.jpgCT111112_Feuer_Halle_010__1321099732.jpgCT111112_Feuer_Halle_011__1321099744.jpgCT111112_Feuer_Halle_012__1321099750.jpg

Feuer zerstört Gartenlauben in Wahlstedt - 05.11.2011

Wahlstedt (am) - Die Wahlstedter Feuerwehr wurde in der Nacht zu Samstag zu einem Großfeuer in den Kleingartenverein im Gartenweg alarmiert. Kurz nach 3 Uhr in der Nacht, meldeten Anwohner ein Feuer in der Kolonie. Die Norderstedter Rettungsleitstelle löste umgehend Alarm für die Feuerwehr Wahlstedt aus. Bereits auf der Anfahrt konnten die Feuerwehrkräfte die Flammen sehen. Eine Gartenlaube brannte beim Eintreffen bereits in voller Ausdehnung. Die Flammen schlugen auf eine weitere Laube über. Mit mehreren C-Rohren und unter Atemschutz brachten die Feuerwehrleute das Feuer unter Kontrolle. Eine der Gartenlaube konnte nicht mehr gerettet werden, sie brannte komplett aus. Eine benachbarte Laube brannte im Dachbereich. Hier konnte die Feuerwehr schlimmeres verhindern. Während der Löscharbeiten wurden mehrere Gasflaschen aus den Trümmern geborgen und mussten gekühlt werden. Mehrere Stunden war die Feuerwehr im Einsatz bis die letzten Glutnester gelöscht waren. Zur Brandursache ist nichts bekannt. 

 

Fotos: Arne Mundt

 

AM05112011-feuergartenlaube-006__1320468785.jpg

AM05112011-feuergartenlaube-001__1320468795.jpg

AM05112011-feuergartenlaube-002__1320468803.jpg

AM05112011-feuergartenlaube-003__1320468818.jpg

AM05112011-feuergartenlaube-004__1320468825.jpg

AM05112011-feuergartenlaube-005__1320468838.jpg

AM05112011-feuergartenlaube-007__1320468846.jpg

AM05112011-feuergartenlaube-008__1320468853.jpg

Login