Feuer zerstört THW Gebäude in Bad Oldesloe - 23.06.11

Bad Oldesloe (or) - Fassungslosigkeit, Trauer und Wut sieht man in den Gesichtern der Helfer vom technischen Hilfswerk (THW) in Bad Oldesloe. Nachdem in der letzten Zeit mehrmals in der abgelegenen Unterkunft im Oldesloer Industriegebiet eingebrochen wurde, suchten am frühen Donnerstagmorgen erneut Einbrecher den Ortsverband heim und legten ein Feuer in der Fahrzeughalle. Der Schaden: Riesig. In Zahlen werden Beträge von über einer Million Euro genannt, für die ehrenamtlichen Helfer ist es aber mehr: "Wir haben hier alles verloren, der materielle Schaden ist enorm." hört man immer wieder in trauriger Tonlage. Mehrere Fahrzeuge erlitten bei dem Brand einen erheblichen Schaden, ein Führungskraftwagen (FüKW) der im hinteren Bereich der Halle seinen Stellplatz hatte, brannte komplett aus. Die Rauchentwicklung war schon von mehren Kilometern Entfernung zu sehen, gegen 04.30 Uhr löste die Regionalleitstelle Süd Großalarm für die Bad Oldesloer Feuerwehr, sowie für 4 weitere Ortswehren aus. Rund 60 Helfer waren im Einsatz und kämpften mehrere Stunden gegen die Flammen.

 

Am darauffolgenden Samstag gab es eine großangelegte Aufräumaktion: Rund 50 freiwillige Helfer versammelten sich an der THW Unterkunft und begannen beschädigtes Material zu sichten und zu entsorgen. Kräfte der Feuerwehr und Helfer vom ASB Bad Oldesloe packten fleißig mit an, die Betreuungsgruppe versorgte alle Helfer mit warmen Essen. 

 

Foto: Oliver Renter

 

230611_Feuer-THW_renter01__1308805385.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

230611_Feuer-THW_renter02__1308805411.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

230611_Feuer-THW_renter03__1308805645.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

230611_Feuer-THW_renter04__1308805736.jpg

230611_Feuer-THW_renter05__1308805433.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

230611_Feuer-THW_renter06__1308805453.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

230611_Feuer-THW_renter07__1308805463.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

230611_Feuer-THW_renter08__1308805473.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

230611_Feuer-THW_renter09__1308805483.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

230611_Feuer-THW_renter10__1308805494.jpg

Feuer im Supermarkt - 22.06.2011

Hamburg (ct) - Ein 46 jähriger zündete am Mittwochabend gegen 21:55 Uhr einen Holzcontainer an, der an einer Laderampe eines Supermarktes abgestellt war. Schnell stand der Holzcontainer in vollbrand und breitete sich auf die Lüftungsanlage aus. Innerhalb kürzester Zeit brannte ein Teil des Daches. Durch das schnelle Eingreifen der Berufsfeuerwehr Billstedt konnte das Feuer im Bereich der Laderampe schnell gelöscht werden. Über zwei Drehleitern wurde mit der Brandbekämpfung des brennenden Daches begonnen. Die Eingangstür des Supermarktes musste gewaltsam geöffnet werden, damit Trupps unter Atemschutz die Brandbekämpfung von Innen fortsetzen konnten. Ein weiteres Ausbreiten und Ausbrennen des Marktes konnte erfolgreich verhindert werden.

 

Fotos: Christian Timmann

 

CT110622_Feuer_Aldi_001__1309243195.jpgCT110622_Feuer_Aldi_002__1309243204.jpgCT110622_Feuer_Aldi_003__1309243212.jpgCT110622_Feuer_Aldi_004__1309243222.jpgCT110622_Feuer_Aldi_005__1309243229.jpgCT110622_Feuer_Aldi_006__1309243236.jpgCT110622_Feuer_Aldi_007__1309243244.jpgCT110622_Feuer_Aldi_008__1309243251.jpgCT110622_Feuer_Aldi_009__1309243257.jpgCT110622_Feuer_Aldi_010__1309243268.jpgCT110622_Feuer_Aldi_011__1309243281.jpgCT110622_Feuer_Aldi_012__1309243290.jpgCT110622_Feuer_Aldi_Breit__1309243297.jpg

Defekte Bremsen am Zug - 150 Fahrgäste mit Atembeschwerden - 19.06.2011

Schwarzenbek (ct) - Bei einem Regionalzug der Deutschen Bahn entstand in Höhe des Sachsenwaldes eine starke Rauchentwicklung aufgrund einer festgelaufenen Bremse. Der Rauch wurde von der Klimaanlage angesaugt und verbreitete sich schnell im ganzen Zug. Die Passagiere klagten über Atembeschwerden und gaben einen Notruf ab.In Schrittgeschwindigkeit fuhr der Zug zum Bahnhof Schwarzenbek weiter um eine mögliche Evakuierung und Versorgung der Verletzten zu erleichtern. Die Leitstelle Süd alarmierte über Hundert Einsatzkräfte und SEG aus dem Rettungsdienst. Neben den vorhandenen Leitenden Notarzt und Organisatorischer Leiter des Rettungsdienst rückten aus Hamburg auch Notärzte an.Es konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden, sodass ein Großteil der Rettungsfahrzeuge bei der Anfahrt bei drehen konnten. Drei Personen kamen für weitere Untersuchungen mit mehreren Rettungswagen ins Krankenhaus. Bei den weiteren ca. 150 Fahrgästen hatten sich die Atemwegsbeschwerden bereits gelegt. Mit ca. 40 Minuten Verzögerung konnte der Zug die Fahrt zum Rostocker Hbf fortsetzen.

 

Fotos: Christian Timmann

 

CT110619_Rauchentwicklung_Zug_003__1308591156.jpgCT110619_Rauchentwicklung_Zug_002__1308593816.jpgCT110619_Rauchentwicklung_Zug_001__1308593895.jpgCT110619_Rauchentwicklung_Zug_004__1308593904.jpgCT110619_Rauchentwicklung_Zug_005__1308593912.jpgCT110619_Rauchentwicklung_Zug_006__1308593920.jpgCT110619_Rauchentwicklung_Zug_007__1308593927.jpgCT110619_Rauchentwicklung_Zug_008__1308593935.jpgCT110619_Rauchentwicklung_Zug_009__1308593943.jpg

Login