Schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 3 - 31.07.2011

Kreis Harburg (shp) - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße B3 zwischen Rade und Trelde (Kreis Harburg) sind am Sonntagabend vier Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Gegen 18.45 Uhr kam ein polnischer Seat Toledo nach rechts von der Straße ab, und fuhr frontal gegen einen Baum. Dabei wurden alle vier Insassen teils schwer verletzt. Der Fahrer und der Beifahrer wurden im Fahrzeugwrack eingeklemmt. Sie mussten von vier Feuerwehren aus Rade und Umgebung mit schwerem Gerät befreit werden.Zwei  der Insassen wurden so schwer verletzt, dass sie mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen werden mussten. Da der Verdacht bestand, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss gefahren sein könnte, wurde ihm eine Blutprobe entnommen.  Die B3 war für die Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt.

 

Fotos: SHP

 

DB110731_Unfall-Rade08__1312152945.jpgDB110731_Unfall-Rade01__1312152955.jpgDB110731_Unfall-Rade02__1312152965.jpgDB110731_Unfall-Rade03__1312152974.jpgDB110731_Unfall-Rade04__1312152984.jpgDB110731_Unfall-Rade05__1312152995.jpgDB110731_Unfall-Rade06__1312153008.jpgDB110731_Unfall-Rade07__1312153018.jpgDB110731_Unfall-Rade09__1312153027.jpg

Gasalarm in Glinde – Fünfstöckiges Wohnhaus evakuiert - 24.07.2011

Glinde (ct) - Am Sonntagnachmittag bemerkte eine Bewohnerin eines Fünfstöckigen Mehrfamilienhauses in der Möllner Landstraße in Glinde einen ungewöhnlichen chemischen Geruch und alarmierte die Feuerwehr. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Glinde rückten auch der Löschzug Gefahrgut aus dem Kreis Stormarn, die Polizei, ein Rettungswagen und das Ordnungsamt an. Die Feuerwehr evakuierte gegen 16:30 Uhr das Mehrfamilienhaus und brachte die Bewohner in einem Bus der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein unter der für die Evakuierung bereitgestellt wurde. Unter Atemschutz mit mehreren unterschiedlichen Messgeräten bestückt betraten die Männer des Löschzug Gefahrgut das Treppenhaus um herauszufinden um was für einen „ungewöhnlichen Geruch“ es sich im Treppenhaus handelt.  Bei den ersten Messungen wurde ein erhöhter Kohlendioxid Wert festgestellt, der jedoch bei weiteren Messungen einige Zeit später nicht mehr festzustellen war. Über die Schiebeleiter kontrollierten die Feuerwehrkräfte die Wohnung aus der die Gerüche kommen könnten, stellten auch dort nichts ungewöhnliches Fest.  Das Treppenhaus wurde anschließend Belüftet und zu einem späteren Zeitpunkt erneut  Kontrolliert.  Die Bewohner wurden in der Zwischenzeit mit dem Bus zur Feuerwache in Glinde gebracht, in der sie mit Getränken und etwas zu Essen versorgt wurden. 

 

Fotos: Christian Timmann

 

CT110724_Gasalarm_Glinde_001__1311543840.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_002__1311543850.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_003__1311543860.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_004__1311543868.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_005__1311543878.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_006__1311543887.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_007__1311543896.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_008__1311543904.jpgCT110724_Gasalarm_Glinde_009__1311543912.jpg

Cannabis-Plantage sichergestellt - 19.07.2011

Hamburg (ots) - Die Staatsanwaltschaft Hamburg und Drogenfahnder des Hamburger
Landeskriminalamtes haben gestern unterstützt durch weitere
Polizeibeamte in Hmb.-Tonndorf eine Plantage bestehend aus ca. 1.500
Marihuanapflanzen sichergestellt. Drei Tatverdächtige wurden
vorläufig festgenommen, zwei von ihnen (43, 55) später einem
Haftrichter vorgeführt.

   Die Beamten des LKA 62 ermitteln bereits seit April dieses Jahres
gegen den 55-jährigen Haupttatverdächtigen. Kriminalpolizeiliche
Ermittlungen hatten den Verdacht ergeben, dass der 55-jährige
Deutsche in einem Gewerbeobjekt im Albert-Schweizer-Ring,
Hmb.-Tonndorf, eine Marihuana-Plantage betreibt.

   Weitere Recherchen ergaben den Verdacht, dass er dabei von zwei
mutmaßlichen Komplizen im Alter von 43 und 57 Jahren unterstützt
wird.

   Die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte Durchsuchungsbeschlüsse
für das Gewerbeobjekt im Albert-Schweizer-Ring und die Wohnungen der
Tatverdächtigen in den Hamburger Stadtteilen, Marienthal, St. Pauli
und Bergedorf.

   Die Beschlüsse wurden gestern Abend vollstreckt. Dabei wurde in
dem Gewerbeobjekt eine professionell betriebene Marihuana-Plantage
mit ca. 1.500 Pflanzen, davon etwa 700 sogenannte "Setzlinge"
gefunden und sichergestellt. Darüber hinaus wurden fünf Kilogramm
frisch abgeerntetes Blütenmaterial sichergestellt, das gerade zum
Trocknen ausgelegt war. Außerdem stellten die Beamten das Equipment
der Anlage, schriftliche Unterlagen, 8100 Euro mutmaßliches Dealgeld
und Videokameras sicher, die zum Überwachen der Anlage installiert
worden waren.

   Die beiden 43 und 55 Jahre alten Beschuldigten wurden in der Nähe
der Anlage in Hmb.-Tonndorf vorläufig festgenommen und dem
Amtsgericht Hamburg zugeführt. Der 57-jährige mutmaßliche Komplize
wurde in seiner Wohnung in Hmb.-Bergedorf vorläufig festgenommen und
nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen, da keine
Haftgründe vorlagen.

 

Fotos: Christian Timmann

 

CT110720_Hanf_002__1311190879.jpgCT110720_Hanf_003__1311190928.jpgCT110720_Hanf_004__1311190939.jpgCT110720_Hanf_005__1311190960.jpgCT110720_Hanf_006__1311190975.jpgCT110720_Hanf_007__1311190986.jpgCT110720_Hanf_008__1311191000.jpgCT110720_Hanf_001__1311191013.jpg

Login