Pkw prallt gegen Baum - 26.09.2010

In der Nacht zum Sonntag kam es in Billwerder zu einem Verkehrsunfall.Gegen 0:30 waren mehrere Personen in einem Renault Laguna auf dem Billwerder Billdeich Stadteinwärts unterwegs. In Höhe der Hausnummer 120 kam das Fahrzeug plötzlich in einer leichten Kurve von der Fahrbahn ab und prallte mit der Fahrerseite gegen einen Baum.
Die erst eintreffenden Kräfte der Polizei fanden zwei Personen mehrere Meter entfernt an einem Wohnhaus vor. Nach der Versorgung durch einen Notarzt kam eine männliche Person schwer und eine weibliche Leicht Verletzt ins Krankenhaus.

Jedoch sollte sich laut Insassen ein weitere Person, der Fahrer des Pkw, von dem Unfallort entfernt haben. Mit einer Wärmebildkamera der Feuerwehr und einem Suchhund wurde die nähere Umgebung auf den angeblich verletzten Fahrer abgesucht.

 

CT100926_VU_Billwerder_009__1285487263.jpgCT100926_VU_Billwerder_001__1285487307.jpgCT100926_VU_Billwerder_002__1285487361.jpgCT100926_VU_Billwerder_003__1285487404.jpgCT100926_VU_Billwerder_004__1285487448.jpgCT100926_VU_Billwerder_005__1285487487.jpgCT100926_VU_Billwerder_007__1285487531.jpgCT100926_VU_Billwerder_008__1285487573.jpg

Sparkasse Holstein unterstützt die DLRG Stormarn - 25.09.2010

Trittau (shp) - Die Sparkasse Holstein hat die Arbeit der Rettungshundestaffel der DLRG Stormarn e.V. jetzt mit einem Scheck über 1.000 Euro unterstützt. „Die ehrenamtlichen Retter haben in den letzten 5 Jahren in über 100 Einsätzen gezeigt, dass sie für die Suche nach vermissten Personen in den Kreisen Herzogtum Lauenburg und Stormarn gut gerüstet und jederzeit einsatzbereit sind“, sagte der 1. Vorsitzende Knut Harder. „Die Rettungshunde der DLRG Stormarn werden aber nicht nur in der Flächen- und Trümmersuche ausgebildet und eingesetzt, sondern erlernen auch die Wasserortung. Rettungshunde haben Menschen nachgewiesenermaßen schon bei Wassertiefen bis 37 Meter geortet“, so Knut Harder weiter. Für eine konsequente Ausbildung fehlte der DLRG bisher aber ein passendes Boot. Die Fa. Lorsby aus Winsen (Aller) hat ein Boot nach den Erfordernissen der Wasserretter gebaut. Die Sparkasse Holstein hat dieses Projekt als Sponsor finanziell unterstützt. Die Filialleiterin der Sparkasse Holstein in Trittau Sabine Ast konnte am Donnerstagnachmittag den Scheck in Höhe von 1.000 Euro an den Vorsitzenden der DLRG Stormarn Knut Harder übergeben. „Durch die großzügige Unterstützung der Sparkasse Holstein können wir unsere Rettungshunde in dem speziellen Bereich der Wasserortung nun bis zur Einsatzfähigkeit ausbilden und damit die Arbeit der übrigen Wasserretter unterstützen“ sagte Harder. Das Boot wiegt nur 120 kg und ist in jedem Gewässer einsetzbar. Es verfügt über eine Tragkraft von über 400 kg und einen leistungsfähigen Elektromotor. „So können wir als DLRG dieses Boot nicht nur für die Wasserortung mit den Hunden einsetzen, sondern auch für andere Wasserrettungseinsätze verwenden“. Ein großer Vorteil: Dieses Boot lässt sich an jedes Gewässer tragen. Mit unseren größeren Booten mussten wir immer die Möglichkeit haben, an den Gewässerrand heranfahren zu können.“ Das Boot kann somit z. B. auch in Regenrückhaltebecken oder bei der Eisrettung eingesetzt werden.
Sabine Ast wünschte den Wasserrettern jederzeit eine Handbreit Wasser unterm Kiel und viel Erfolg bei der Ausbildung und den Einsätzen.

 

3_Probefahrt-2.JPG__1285400957.jpg1_Uebergabe-1__1285401118.jpg2_Taufe__1285401196.jpg3_Probefahrt-1__1285401226.jpg3_Probefahrt-4.JPG__1285401279.jpg

Ente war diesmal kein Fehlalarm sonder Brandursache - 19.09.2010

Schmilau (shp) - Im Hotel und Restaurant Schmilauer Hof kam es am Samstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Die Ursache waren drei im Herd vergessene Enten, die schließlich verbrannten und so für eine starke Rauchentwicklung im Gasthof in der Möllner Straße sorgten. Gegen 17:05 Uhr heulten in Schmilau und Ziethen zunächst aber die Sirenen. Nachdem die ersten Einsatzkräfte auf Funk waren, dachten die Feuerwehrmänner zunächst an schlimmste. „Vor Ort konnte aber schnell Entwarnung gegeben werden, weil drei Enten die als Probebraten für den neuen Bräter dienten, vermutlich etwas vergessen wurden und so völlig verschmorten“, sagte ein Schmilauer Feuerwehrmann. Die mitalarmierten Einsatzkräfte aus Ziethen, unterstützten die die örtliche Wehr mit ihrem Überdrucklüfter, womit der Gasthof schnell wieder Rauchfrei gemacht wurde. Auch wenn der Köchin der Feuerwehreinsatz äußerst unangenehm war, verletzt wurde niemand und auch ein Sachschaden entstand nicht.

 

CNZ19092010-036__1284922207.jpgCNZ19092010-025__1284922222.jpgCNZ19092010-029__1284922232.jpgCNZ19092010-030__1284922246.jpgCNZ19092010-034__1284922255.jpg

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
Login