Tanker droht im Hafen zu sinken - 02.10.2010

Hamburg (shp) - Ein Tankschiff mit 1000 Tonnen Diesel, das im Hohen Schaar Hafen an der Shell Raffinerie vor Anker lag drohte in den frühen Mittagsstunden zu Sinken. Vermutlich führten falsch beladene Balasttanks zu einer starken Schräglage aus der es ohne Hilfe nicht mehr raus kam.
Die Berufsfeuerwehr Hamburg rückte mit mehreren Pumpen an um eine Umweltkatastrophe zu verhindern. Nach einer längeren Zeit entspannte sich die Lage dann wieder und das Tankschiff schwamm wieder grade. Auch auf der Elbe bei Stade war die Feuerwehr im Einsatz. Ein Binnenschiff drohte zu sinken nachdem durch ein Leck riesige Wassermassen in das Schiff gelangten. Die Besatzung konnte das Leck mit eigenen Mitteln sichern. Die Feuerwehr pumpte das Schiff wieder leer.

Fotos: Christian Timmann

 

CT101002_Schiff_001__1286098837.jpgCT101002_Schiff_002__1286098848.jpg

Sondermodell des WaWe 9000 - 01.10.2010

Ratzeburg (shp) - Der alte Wasserwerfer ist leider weg, sein Nachfolger ist bereits da und das passende Sondermodell im Maßstab 1:87 brachte er auch gleich mit !!!

Der neue WaWe 9000 wurde nach dem Original Vorbild der FF RZ in einer exklusiven Auflage von 500 Stück von der Firma Rietze produziert. Die Kosten pro Modell belaufen  sich auf 30,00 Euro ( + Porto und Versand). Das Modell im Maßstab 1:87 befindet sich in einer PC-Box mit Sockelaufdruck. Dieses Modell gibt es nicht im Handel sondern nur bei uns.

Eine verbindliche Bestellung nimmt Gerhard Nimtz entgegen. Bei Rückfragen
04541-4350 oder 0170-1634564

 

WaWe_FFRZ.JPG__1286099152.jpg

Lagerhalle abgebrannt - 01.10.2010

Ammersbek (shp) - Extreme Hitze und bis zu 20 Meter hohe Flammen vernichteten am frühen Freitagmorgen eine Lagerhalle auf einem Firmengelände in der Timmerhorner Straße in Ammersbek. Der beißende Geruch vernebelte mehrere Straßen, als das Großfeuer die Halle für Teak Möbel gegen 1 Uhr vollständig vernichtete. Der Sachschaden liegt in Millionenhöhe.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei, sahen mehrere Anwohner zunächst nur eine starke Rauchentwicklung aus dem Dachbereich der Halle. Als die ersten Feuerwehrkräfte am Brandort eintrafen, standen bereits große Teile des Daches in Flammen. Innerhalb weniger Minuten zündet das Feuer durch und erfasste das komplette etwa 20 x 50 Meter große Gebäude. Dabei lodern die Flammen über mehrere Stunden rund 20 Meter hoch in den Nachthimmel. „Der weit sichtbare Feuerschein war kilometerweit zu sehen und sorgte für zahlreiche Notrufe bei der Rettungsleitstelle“, sagte ein Polizeibeamter vor Ort. Einen Innenangriff konnte die Feuerwehr nicht mehr vornehmen, da immer wieder Teile des Daches einstürzen. „Zu retten gibt es für die Feuerwehr hier leider nichts mehr“, sagte ein Feuerwehrsprecher, der die Lage im Verlauf der Löscharbeiten als hoffnungslos ansah. Unermüdlich kämpfen die etwa 100 Einsatzkräfte der acht Freiwilligen Feuerwehren Bünningstedt, Hoisbüttel, Bargteheide, Ahrensburg, Bad Oldesloe, Seefeld, Delingsdorf und Klein Hansdorf gegen die Flammen an – trotzdem konnte das Gebäude samt Warenbestand nicht gerettet werden. „Der Brand wurde von den acht Freiwilligen Feuerwehren über vier Wenderohre bekämpft, zwei davon auf Drehleitern sowie mehreren B und C Strahlrohren“, sagte Kreiswehrführer Gerd Riemann. „Bei der Wasserversorgung hatten wir Anfangs große Schwierigkeiten, weil zunächst mehrere hundert Meter Schläuche zu drei entfernten Gewässern verlegt werden mussten um so Wasser zu Einsatzstelle zu pumpen“, so Gerd Riemann weiter. „Ein Innenangriff konnten wir nicht mehr durchführen, weil durch die enorme Hitze die großen Stahlträger der Hallenkonstruktion verbogen waren und so an Tragkraft verloren“, erklärte ein Feuerwehrsprecher. Das gesamte Ausmaß des Schadens wurde erst mit Tageseinbruch sichtbar. Das große Gebäude auf dem Firmengelände wo noch weitere Firmen untergebracht sind, brannte bis auf die Grundmauern nieder. Die gesamte Lagerhalle sowie die eingelagerten Möbel wurden vollständig zerstört. Erst am frühen Freitagvormittag waren die letzten Brandnester gelöscht. Der Schaden liegt nach ersten Erkenntnissen im Millionenbereich. Die genaue Brandursache ist derzeit noch völlig unklar. Die Kriminalpolizei nahm noch während der Löscharbeiten die ersten Ermittlungen auf.

 

CT101001_Feuer_Halle_006__1285908763.jpgCT101001_Feuer_Halle_001__1285908773.jpgCT101001_Feuer_Halle_002__1285908782.jpgCT101001_Feuer_Halle_003__1285908790.jpgCT101001_Feuer_Halle_004__1285908810.jpgCT101001_Feuer_Halle_005__1285908828.jpgCT101001_Feuer_Halle_007__1285908835.jpgCT101001_Feuer_Halle_008__1285908845.jpgCT101001_Feuer_Halle_009__1285908862.jpgCT101001_Feuer_Halle_011__1285908878.jpgCT101001_Feuer_Halle_012__1285908886.jpg

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
Login