Schwerer LKW Unfall auf der A1 - 16.10.10

A1 Bargteheide (shp) - Ein folgenschwerer Unfall mit 2 beteiligten LKW ereignete sich am Samstagnachmittag auf der Bundesautobahn 1 in Fahrtrichtung Hamburg. Kurz vor dem Kreuz Bargteheide bemerkte ein junger Spanier durch Unachtsamkeit ein Stauende nicht und fuhr ungebremst einem 63 jährigen LKW-Fahrer aus den Niederlanden auf. Der in seiner völlig deformierten Fahrerkabine eingeklemmte Spanier, musste durch den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Oldesloe und Bargteheide mit speziellem Rettungsgerät befreit werden und konnte erst nach über eine Stunde dem Rettungsdienst zur weiteren Behandlung übergeben werden.

Zusätzlich zu den rund 40 eingesetzten Feuerwehrkräften wurden 2 Rettungswagen sowie 2 Notärzte aus Bad Oldesloe und Ahrensburg alarmiert. Der Niederländer, der durch den Aufprall schwere Verletzungen an der Wirbelsäule erlitt wurde zeitnah durch den Rettungshubschrauber Christoph 29 in die St. Georg Klinik nach Hamburg eingeflogen. Der Sachschaden der an den beiden Lastkraftwagen entstanden ist geht in die Hunderttausende, so die Polizei. Großflächig wurden auslaufende Betriebsstoffe abgestreut und aufgenommen, der Verkehr staute sich über 12 Kilometer zurück.

 

Fotos: Oliver Renter/Christian Timmann

 

161010_UPKL_renter001__1287273470.jpg161010_UPKL_renter01__1287273487.jpg

161010_UPKL_renter04__1287273527.jpg

161010_UPKL_renter05__1287273541.jpg161010_UPKL_renter06__1287273555.jpg161010_UPKL_renter07__1287273573.jpg

 

 

 

 

161010_UPKL_renter02__1287273501.jpg

 

CT101016_VU_Lkw_001__1287296810.jpgCT101016_VU_Lkw_002__1287296817.jpgCT101016_VU_Lkw_003__1287296824.jpgCT101016_VU_Lkw_004__1287296831.jpgCT101016_VU_Lkw_005__1287296840.jpgCT101016_VU_Lkw_006__1287296847.jpgCT101016_VU_Lkw_007__1287296855.jpgCT101016_VU_Lkw_008__1287296863.jpgCT101016_VU_Lkw_009__1287296873.jpgCT101016_VU_Lkw_010__1287296882.jpgCT101016_VU_Lkw_011__1287296891.jpgCT101016_VU_Lkw_012__1287296908.jpg

Rettungsübung im Kieswerk - 10.10.2010

Wittenborn/Högersdorf (shp) Erstaunte Gesichter bei den Besuchern des Campingplatzes „Weißer Brunnen“ in Wittenborn, als am frühen Sonntagmorgen Blaulichter die Sonnenstrahlen kreuzten: Vom als Bereitstellungsraum angesetzten Treff für  jung und alt ging es in Kollonenfahrt in die Bauschutt Deponie Högersdorf, in der eine gut angesetzte Übung des Arbeiter-Samariter-Bund RV Stormarn-Segeberg die Rettungskräfte auf trab hielt: Nach Wartungsarbeiten an Maschinen zündeten Gase durch und verletzten durch die Verpuffung 7 Menschen.

Unter der Aufsicht vom organisatorischen Leiter Rettungsdienst kurz „OrgL RD“,
Fred Giera, befassten sich 16 Einsatzkräfte intensiv mit der medizinischen Versorgung der
Verletzten, die sich gut versteckt auf dem riesigen Gelände verteilt haben. Die zum größten Teil aus Schnell-Einsatz-Gruppen und Sanitätsdienstgruppen stammenden Helfer suchten mit Hilfe der Rettungshundestaffel des ASB Bad Segeberg das unwegsame Gelände ab. Da 5 der Personen lebensgefährliche Verletzungen erlitten, kamen 2 Rettungswagen besetzt durch Helfer aus Bad Oldesloe und Pinneberg-Steinburg zum Einsatz, damit die Patienten in ein Behandlungszelt gebracht werden konnten, in dem die weitere medizinische Versorgung stattfand.

„Durch den schnellen Einsatz von Hunden konnten wir viel Zeit gewinnen“ erklärt Hundeführer Volker Gädicke. „Besonders in Trümmern ist es uns eine große Hilfe, die feine Hundenase irrt sich nie“ so Gädicke weiter. Auch Fred Giera und Ausbilderin Claudia Ehmsen sind vom Ablauf der Übung begeistert: „Das Zusammenspiel der einzelnen Gruppen lief hervorragend, die Versorgung der Patienten einwandfrei, was uns in unserer Ausbildung der Einsatzkräfte bestätigt“.

Nach Einrücken auf dem Campingplatz fand eine intensive Nachbesprechung statt,
zur Stärkung servierte der 3. Betreuungszug aus Bad Segeberg frische Gulaschsuppe.

 

Fotos: Oliver Renter

2__1286722553.jpg3__1286722591.jpg4__1286722609.jpg5__1286722629.jpg6__1286722645.jpg

Fahrzeug prallt gegen Trecker - 09.10.2010

Klein Rönnau (shp) - In der langsam immer Dunkler werdenden Jahreszeit lauern immer wieder neue Gefahren auf den Straßen. Landwirte die zurzeit mit den großen Maschinen unterwegs sind um Mais zu ernten sind in der Dunkelheit teilweise schlecht zu sehen. Meistens gibt es nur das normale Rücklicht das solche Maschinen und Gespanne absichert. Auch wenn ein Landwirt in Klein Rönnau am Donnerstagabend sein Gespann gut gesichert hatte kam es zu einem Verkehrsunfall. Ein etwa 55-jähriger war auf der Bundesstraße B432 von der Ostseee kommend in Richtung Bad Segeberg unterwegs. Kurz vor Klein Rönnau prallte der Passatfahrer mit einem Trecker zusammen der kurz zuvor in eine Einfahrt fuhr. Doch der Treckerfahrer musste sein Fahrzeug unerwartet stoppen so das der Anhänger noch auf die Straße ragte. Der 55-jährige Autofahrer aus der nähe von Kaltenkirchen übersah das Gespann und kollidierte mit dem Fahrzeug. Die auch etwa 55-jährige Beifahrerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Auf Grund der ersten Meldung nach der das Fahrzeug unter dem Anhänger stehen sollte wurde die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Die Verletze Frau konnte jedoch schnell gerettet und versorgt werden und wurde ins Krankenhaus gebracht.

 

Fotos: Arne Mundt

 

AM07102010-vub432-001__1286609563.jpgAM07102010-vub432-002__1286609602.jpg

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
Login